Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien: Gesuchter Betrüger konnte zweimal vor Polizei flüchten

Mittlerweile konnte der Mann festgenommen werden.
Mittlerweile konnte der Mann festgenommen werden. ©APA/BARBARA GINDL
Ein 59-Jähriger konnte in Wien zweimal vor der Polizei flüchten. Bei einer Flucht wurde ein Polizist verletzt. Mittlerweile wurde der 59-Jährige festgenommen.

Ein 59-jähriger Mann, der von der Polizei u.a. wegen Betrügereien gesucht wurde, flüchtete zwei Mal, als er in Wien von Beamten im Straßenverkehr zufällig kontrolliert wurde. Zuletzt konnte er sich Samstagmittag in Neubau der drohenden Festnahme entziehen. Sein Bruder überredete ihn schlussendlich zur Aufgabe, berichtete die Polizei am Sonntag.

Beamter am Fahrrad wurde mitgeschleift

Samstagmittag fuhr der 59-Jährige mit seinem Auto auf dem Neubaugürtel, als er bei einer roten Ampel von einem Beamten des uniformierten Fahrraddienstes der Landespolizeidirektion beim Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung beobachtet wurde. Der Polizist kontrollierte daraufhin den Lenker, der sich zunächst noch kooperativ zeigte. Plötzlich gab der 59-Jährige Gas, der Beamte am Fahrrad wurde zehn bis 20 Meter mitgeschleift.

Als der Polizist den Vorfall meldete, berichtete ihm ein Kollege, dass ihm das gleiche vor einiger Zeit mit demselben Autotyp passiert sei, er hatte sich allerdings die Nummer der Kennzeichen gemerkt. Im Zuge der Ermittlungen konnte der Bruder des Verdächtigen ausfindig gemacht werden, der den 59-Jährige überredete, sich zu stellen. Der Mann wurde festgenommen. Der Polizist erlitt mittelschwere Verletzungen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien: Gesuchter Betrüger konnte zweimal vor Polizei flüchten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen