Wien bei Wohnungspreisen in Österreich an der Spitze

Wer in Wien eine Eigentumswohnung haben will, muss tief in die Tasche greifen.
Wer in Wien eine Eigentumswohnung haben will, muss tief in die Tasche greifen. ©APA
Die Preise von Ein- und Zweifamilienhäusern in Wien sind seit 2016 um 40 Prozent, bei Wohnungen um 22,5 Prozent gestiegen. Für 2021 wird ein durchschnittlicher Verkaufspreis von 5.400 EUR/m² für Eigentumswohnungen in Wien erwartet.

Wie der Marktbericht 2021 des Immobilienmaklers Engel & Völkers belegt, stiegen die Preise für Wohnungen seit 2016 um rund 22,5 Prozent. Wien nimmt dabei die Spitzenposition bei den Durchschnittspreisen der Bundesländer ein. Im 1. Bezirk sowie im 3. bis 9. Bezirk sind die Preise für Wohnungen zuletzt am stärksten gestiegen, obwohl hier bereits ein sehr hohes Niveau erreicht ist.

„Der Wiener Immobilienmarkt verzeichnet trotz der Pandemie erneute Preissteigerungen. Notverkäufe sind selten zu sehen. Gleichzeitig sind Käufer seit den Lockdown-Erfahrungen eher dazu bereit, mehr Geld für ein hochwertiges Zuhause auszugeben“, so Philipp Niemann, Geschäftsführer von Engel & Völkers Wien.

Wohnraum mit Freiflächen in Wien gefragt wie nie

Es werden zunehmend größere Wohnungen gesucht und der Anspruch an die Immobilie steigt. So sind hochwertige Ausstattung und moderne Smart Home Technik inzwischen bei einem großen Teil der Interessenten gefragt. Qualitativer Wohnraum hat während der Pandemie einen höheren Stellenwert erhalten. Gerade Familien suchen außerdem vermehrt nach Objekten mit Garten oder Balkon. Auch in der Innenstadt spielt die Nähe zu Parks und Freiflächen eine immer größere Rolle.

Extreme Nachfrage nach Ein- und Zweifamilienhäusern in Wien

Im Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser hält Wien ebenfalls die Spitzenposition unter den Bundesländern. 2020 wurden Objekte im Schnitt für knapp 700.000 Euro verkauft – ein Objekt in Döbling erzielte sogar einen Spitzenpreis von 30 Mio. Euro. Dies bedeutet zwar einen leichten Rückgang zum Vorjahr, mit über 40 Prozent Plus seit 2016 waren die Jahre davor jedoch auch durch starke Preissprünge geprägt. Der durchschnittliche Verkaufspreis von Ein- und Zweifamilienhäusern lag 2020 mit 697.000 EUR unter dem Vorjahresniveau von 723.000 EUR, die Tendenz ist allerdings wieder steigend.

Preise von Eigentumswohnungen steigen langsam aber konstant

Auch im Bereich der Eigentumswohnungen zeigt sich bei den Preisen ein Aufwärtstrend. So lag der durchschnittliche Verkaufspreis 2020 bei 5.190 EUR/m², 2021 wird bereits eine Steigerung auf 5.400 EUR/m² erwartet. Trotz eines bei einer Eigentumswohnung erzielten Spitzenpreises von 24.458 EUR/m², ist für die kommenden Jahre mit einer stabilen Preislage sowie einer hohen Nachfrage zu rechnen. Vor allem in den Wiener Randbezirken wird diese Nachfrage weiter zunehmen.  Die Preise steigen daher langsam, aber konstant. Bis 2040 könnte Wien um weitere 15 Prozent wachsen, wodurch viel neuer Wohnraum benötigt werden würde.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien bei Wohnungspreisen in Österreich an der Spitze
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen