Wien als Gigantischer Wärmespeicher

&copy APA
&copy APA
Die Asphaltstraßen, Betonfassaden und Steinmauern Wiens speichern die Hitze des Tages. So kommt es auch nach Sonnenuntergang nicht gleich zur Abkühlung.

Ein Königreich für eine Grünfläche, mag sich so mancher Wiener denken, der in Hitzeperioden wie der aktuell herrschenden innerhalb des Gürtels wohnt. Denn die Häuserschluchten der Millionenstadt mutieren, je tiefer und undurchdringlicher sie sind, zu einem einzigen gigantischen Wärmespeicher. Wo Bäume und Erde fehlen, da dominieren mit Beton, Asphalt, Ziegel und Stein ausgerechnet jene Materialien, die die Hitze des Tages bis tief in die Nacht abstrahlen.

„Stein, Beton, Ziegel und Asphalt sind extrem träge Speicher. Sie brauchen lange, bis sie sich aufgeheizt haben, doch dann strahlen sie ebenso lange die Wärme ab”, erklärt Susanne Gosztonyi von Arsenalresearch in Wien. Die Architektin ist Mitglied der Abteilung „Nachhaltige Energiesysteme” und weiß über den „Hitzespeicher Wien” bestens Bescheid.

Die Straßen und Häuserfassaden der Bundeshauptstadt eignen sich optimal als energetische „Tankstellen”. Ganz im Gegensatz zu Glas, Aluminium oder Eisen. Sie sind keine guten Wärmeleiter, passen sich der Umgebungstemperatur sehr schnell an – soll heißen: In Hitzeperioden heizen sich diese Materialien zwar schnell auf, kühlen aber auch rasch wieder ab.

Darum mag es auch nicht verwundern, dass die beiden Messstationen Hohe Warte und Wien-Innere Stadt stets unterschiedliche Gradanzahlen aufweisen. Denn je weiter man die zwiebelförmig angeordnete Metropole stadtauswärts wandert, desto lichter und luftiger wird es.

In den Außenbezirken, wo die Gassen nicht mehr so eng sind, der Verkehr seltener stockt und das Angebot an öffentlichen Erholungsräumen – von der Grünoase bis zu der akut vom Aussterben bedrohten „Gstettn” – deutlich größer ist, büßen Beton, Asphalt und Stein einen Gutteil ihrer schweißtreibenden Macht ein.

Am angenehmsten sind die quälend heißen Tage jedoch immer noch dort zu überstehen, wo die typischen Großstadtmaterialien keinerlei Bedeutung haben und die Erde einen Großteil der Sonnenenergie „schluckt”: Am Land.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien als Gigantischer Wärmespeicher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen