Wieder Wickel um Eurofighter

Wirtschaftsminister Bartenstein schiebt den Schwarzen Peter zur Frage der Verlässlichkeit der Gegengeschäfts-Liste den einzelnen Betrieben zu - "eine Hand weiß nicht, was die andere tut".

Wirtschaftsminister Martin Bartenstein (V) wies Mittwoch Abend die Schuld an aufgekommenen Zweifeln an der Verlässlichkeit der von ihm in der Vorwoche präsentierten Gegengeschäfte-Liste zum Eurofighter-Ankauf einzelnen Betrieben zu. Es wundere ihn schon, dass die eine Hand in manchem Unternehmen nicht wisse, was die andere Hand tue, so Bartenstein in der „ZiB 2“. Bei allen in den vergangenen Tagen genannten Firmen, die ursprünglich angegeben hatten, nicht von eingereichten Gegengeschäften zu wissen, habe sich nun das Gegenteil herausgestellt, indem sich die entsprechenden Anträge gefunden hätten.


Aufhorchen ließ Bartenstein zudem mit noch nicht bekannten Zahlen. So habe die Eurofighter-Herstellerfirma EADS bis 31. Mai rund 360 Mio. Euro an bereits abgeschlossenen Gegengeschäften eingereicht. Rund 160 bis 180 Mio. davon seien nach jetzigem Zeitpunkt anerkennungsfähig.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wieder Wickel um Eurofighter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen