Wieder einer der "Zwölf Apostel" eingestürzt

Nur noch sieben der 60 Meter hohen Felssäulen
Nur noch sieben der 60 Meter hohen Felssäulen ©APA(PARKS VICTORIA/epa)
In Australien ist erneut ein Gesteinsturm aus der "Zwölf Apostel"-Reihe eingestürzt. Damit stehen nur noch sieben der bis zu 60 Meter hohen Felssäulen, sagte eine Sprecherin des Port-Campbell-Nationalparks, in dem die "Zwölf Apostel" stehen, am Samstag. Die im Meer stehenden Kalksteinfelsen locken jährlich tausende Touristen an und gehören zu den meistfotografierten Attraktionen Australiens.

Vor vier Jahren war einer der größten Pfeiler der Formation zusammengebrochen. Und erst im Juni stürzte eine Gesteinsformation ein. Auch dieser mehr als 25 Meter hohe Bogen an der Great Ocean Road westlich von Melbourne war ein Touristenmagnet. Ursache ist die natürliche Erosion. Der relativ weiche Kalkstein verliert jedes Jahr durch Wind und Wetter an Masse. Geologen gehen deshalb davon aus, dass in den nächsten Jahrzehnten auch alle übrigen “Zwölf Apostel” einstürzen könnten.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Wieder einer der "Zwölf Apostel" eingestürzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen