Wie rot bleibt Wien? SPÖ reichen 45 % für Absolute

©APA
Hält Bürgermeister Michael Häupl am Wahl-Sonntag die absolute Mehrheit? Fällt die SPÖ bei der Gemeinderatswahl auf unter 45 Prozent, fällt auch so gut wie sicher ihre absolute Mehrheit an Mandaten.
Wahlkampf ging an Wählern vorbei
Wahlkarten-Rekord
Wien-Wahl: Die Fakten
So funktionieren Vorzugsstimmen

Theoretisch ist es zwar bis zu 44,5 Prozent möglich, 51 der 100 Wiener Mandate zu erobern. In der zu erwartenden Konstellation würden aber auch 45 Prozent nicht reichen, hat die ARGE Wahlen errechnet. Mit 46,3 Prozent sollte die SPÖ diesen Mandatssimulationen nach in Wien aber auch weiterhin allein regieren können.

Nimmt man als Wahlergebnis (inkl. Briefwahl) 46,3 Prozent für die SPÖ, 16,3 für die ÖVP, 20,5 für die FPÖ, 12,6 für die Grünen und 4,3 für die “sonstigen” an, würde das eine Mandatsverteilung von 51 S, 21 F, 17 V und 11 G bedeuten. Wobei nicht das 51. SPÖ-Mandat, sondern das 17. ÖVP-Mandat am schwächsten abgesichert wäre.

Sollte die SPÖ hingegen nur auf 45,0, die FPÖ auf 21,5, die ÖVP auf 16,1, die Grünen auf 12,1 und die sonstigen (ohne Mandat) auf 5,3 Prozent kommen, wäre die SPÖ die Absolute los: Denn dann stünde es bei den Mandaten 50 S, 23 F, 16 V und 11 G.

Einen exakten Schwellenwert, ab dem die Absolute fällt, kann man nicht ausrechnen: Denn die Mandate werden auf zwei Ebenen vergeben – im Land und in 18 Wahlkreisen. Die hohe Zahl an Wahlkreisen ist auch der Hauptgrund dafür, dass – bei der gegebenen Konstellation einer sehr starken und mehrerer deutlich dahinter liegender Parteien – mit deutlich weniger als der Hälfte der Stimmen mehr als die Hälfte der Mandate erobert werden kann.

Denn die Grundmandate in den Wahlkreisen sind relativ billig, sie sind für rund 5.000 bis 6.600 Stimmen (je nach Wahlkreis) zu haben. Die Restmandate auf Landesebene kosten wesentlich mehr, nämlich zwischen 8.000 bis 8.500 Stimmen. Eine in den meisten Wahlkreisen starke Partei wie die SPÖ kann sich relativ viele billige Grundmandate holen, Parteien mit Hochburgen und damit Grundmandaten nur in einzelnen Wahlkreisen bekommen für ihre Stimmen hingegen weniger Mandate – weil sie ja stärker auf die teuren Restmandate zugreifen müssen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wie rot bleibt Wien? SPÖ reichen 45 % für Absolute
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen