Wählerin erhielt einen bereits ausgefüllten Stimmzettel

Hoppala: Als eine Wienerin heute ihre Wahlstimme abgeben wollte, musste sie feststellen, dass ihr Stimmzettel bereits ausgefüllt war.
Jetzt Facebook-Fan von vienna.at werden!

Überraschung für eine Wienerin in einem Wahllokal im 2. Bezirk: Als die Frau ihre Stimme bei der am Sonntag stattfindenden Gemeinderatswahl abgeben wollte, musste sie feststellen, dass der Stimmzettel bereits ausgefüllt war. Bei den Vorzugsstimmen stand bereits ein Name. Der Wahlleiter entschuldigte sich für das Versehen.

Laut einer Rathaus-Aussendung wurde der Vorfall sofort überprüft. Ergebnis: Der Stimmzettel stammte von einem Wähler, der mit Wahlkarte im eigenen Sprengel wählen wollte. Er erhielt einen Zettel aus dem Stapel.

Scharfe Kritik an dem Versehen

Der in seiner Wahlkarte enthaltene Stimmzettel – diese werden mitgeschickt, um Wählen per Brief zu ermöglichen – wurde seinerseits auf den Stapel im Wahllokal gelegt und offenbar an die nächste Wählerin ausgehändigt. Erst sie stellte beim Entfalten des Papiers fest, dass der Mann vor ihr das Vorzugsstimmenfeld bereits ausgefüllt hatte.

Als die Wählerin auf diesen Umstand aufmerksam machte, habe sich der Sprengelwahlleiter entschuldigt. Es sei ihr sofort ein neuer, unausgefüllter Stimmzettel übergeben worden, wurde im Rathaus beteuert. Bei dem Vorgang war laut Aussendung die gesamte Wahlkommission anwesend, somit, wie versichert wurde, auch die Beisitzer von SPÖ und ÖVP. Letztere hatte am Sonntag den Vorfall scharf kritisiert.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wählerin erhielt einen bereits ausgefüllten Stimmzettel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen