Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

WhatsApp-User werden mit Fake-Abo abgezockt

Eine gefälschte Version von WhatsApp versucht Kunden in die Falle zu locken
Eine gefälschte Version von WhatsApp versucht Kunden in die Falle zu locken ©mimikama.at (Screenshot)
WhatsApp-Kunden sollten dieser Tage bei Aktualisierungen vorsichtig sein. Mit einer dreisten Werbemasche werden Nutzer offenbar in Abo-Fallen gelockt.

Das Portal mimikama.at berichtete, dass auf Smartphones zunächst ein Pop-Up-Fenster mit dem Hinweis: “Dein Whatsapp ist bald abgelaufen!“ erscheint. Ein Fremdanbieter wolle somit den Nutzern des Instant-Messaging-Dienstes Geld aus der Tasche ziehen. Ihr Ziel ist es, dass sich möglichst viele Nutzer die gefälschte “WhatsApp-Variante” herunterladen.

4,99 Euro pro Woche

Anstatt eines Updates oder einer Verlängerung werde beim weiteren Klicken auf „Jetzt herunterladen“ automatisch ein Abonnement abgeschlossen. Die Kosten: 4,99 Euro pro Woche! Laut mimikama.at werden die User auf eine Webseite weitergeleitet, wo das falsche App installiert werden könne.

Vorsicht geboten

Das Onlineportal rät WhatsApp-Kunden keinesfalls auf ein solches Abo-Fenster oder auf mögliche Update-Werbebanner zu klicken. Ebenfalls warnen sie vor der Eingabe der Mobilnummer bei einer neuen Daten-Abfrage. Wer die Laufzeit seiner installierten WhatsApp-Version prüfen will, kann dies jederzeit über “Einstellungen” – “Account” – “Zahlungsinfo” tun.

Hinter der Aktion soll der Anbieter „Globway B.V.“ aus den Niederlanden stecken. (red/rl)

 

mimikama.at (Screenshot)
mimikama.at (Screenshot) ©mimikama.at (Screenshot)
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • WhatsApp-User werden mit Fake-Abo abgezockt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen