WGKK: Schon im Sommer vertragsloser Zustand?

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Nach der Blockade des neuen Vertrags zwischen Ärztekammer und WGKK von Seiten des Hauptverbandes kann der derzeitige Vertrag noch drei Monate verlängert werden, dann müssen Patienten zahlen.

Nach der Ablehnung des Vertrags zwischen Wiener Ärztekammer und Gebietskrankenkasse (WGKK) durch den Verwaltungsrat des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger könnte es bereits im Sommer zu einem vertragslosen Zustand kommen. Das sagte Kassen-Sprecher Jan Pazourek am Donnerstag. Er sprach von einem „Desaster“.


Nur 80 Prozent Ersatz für Patienten

Die Bundesschiedskommission könne nun eine Verlängerung des alten Vertrags um höchstens drei Monate beschließen. „Wenn die in zwei Wochen zusammentritt, dann haben wir drei Monate später, also Mitten im Sommer, einen vertragslosen Zustand“, so Pazourek. Die Patienten müssten dann beim Arzt bar bezahlen und würden ihre Ausgaben zu lediglich 80 Prozent laut Honorarkatalog refundiert bekommen.


Vertrag wird nicht nachverhandelt

Ein Nachverhandeln des Mitte Dezember nach zähem Ringen mit den Ärzten abgeschlossenen Vertrags lehnte Pazourek namens der WGKK ab. Auch mit der Ärztekammer herrsche Einigkeit, betonte er: „Zwischen (Ärztekammer-Präsident Walter, Anm.) Dorner und (WGKK-Obmann Franz, Anm.) Bittner hat kein Blatt Papier mehr Platz.“ Beide seien ständig in telefonischem Kontakt, alles werde akkordiert und abgestimmt. Schließlich sitze man im selben Boot, habe gute Arbeit geleistet und einen guten Vertrag abgeschlossen.

Wortführer der Gegner des Vertrags sei im Verwaltungsrat der Vizepräsident im Hauptverband, Martin Gleitsmann, gewesen. Präsident Herwig Frad habe sich der Stimme enthalten. Pazourek dazu: „Wir haben einen Präsident im Hauptverband, der keine Meinung zum Vertragsabschluss in Wien hat. Das ist ein Desaster.“

Mehr dazu: Vertragszwist – Arztbesuch könnte teuer werden

Redaktion: Birgit Stadtthaler

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • WGKK: Schon im Sommer vertragsloser Zustand?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen