Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

WGKK für zielgenauere Psychotherapie

Die WGKK will, dass die Psychotherapie zielgenauer wird.
Die WGKK will, dass die Psychotherapie zielgenauer wird. ©Bilderbox/Symbolfoto
Im letzten Jahr hat die Wiener Gebietskrankenkasse, kurz WGKK,  über zwei Verrechnungsvereine der Psychotherapeuten 130.350 Behandlungseinheiten finanziert. Insgesamt - für Sachleistung und Zuschüsse - bedeutete das einen Aufwand von 15,5 Millionen Euro. Mit Anfang Oktober 2012 soll die notwendige Bewilligung ab der zehnten Einheit zielgenauer und schneller werden, es werden für dieses Jahr 5.000 Therapiestunden mehr vorgesehen. Das erklärte WGKK-Obfrau Ingrid Reischl Dienstagabend bei einem Hintergrundgespräch.

“Schwerpunkt sind Treffsicherheit und Qualität, die wir verbessern wollen. Im Prinzip funktionieren Genehmigung oder Nichtgenehmigung (der Sachleistung Psychotherapie und des Kostenbeitrags, Anm.) so, dass in der ersten Stunde gar nichts passiert, ab der zweiten braucht der Patient eine ärztliche Überweisung. Ab der zehnten Stunde soll gemeinsam mit dem Patienten das neue Formular ausgefüllt werden”, sagte Ingrid Reischl.Was bisher rudimentär war, soll auf vier Seiten den Bewilligern für eine längere Therapie genauere Informationen über Status (eigene Begutachtungsskala für “Funktion”) des Patienten und die wahrscheinlich notwendige Behandlung geben. Das soll Rückfragen verhindern und das Prozedere beschleunigen. An sich sollte eine solcher von Patient und Therapeut bereits ab der sechsten oder siebenten Stunde – bei zu erwartendem weiteren Bedarf – vorbereitet werden.

WGKK: Österreich hat zu viele Psychotherapeuten

Die Sozialversicherung wendet in Österreich derzeit pro Jahr rund 57 Millionen Euro für Psychotherapie auf. Die 15,5 Millionen Euro der WGKK entfallen – so Andrea Fleischmann, stellvertretende Leiterin der Abteilung für Vertragspartnerabrechnung – zu zwei Drittel auf Sachleistungen via Verrechnungsvereine oder andere Institutionen, zu einem Drittel auf Kostenzuschüsse für Therapien.

Die WGKK-Vertreterin in einem Vergleich mit Deutschland: “Deutschland hat 82 Millionen Einwohner. 22.000 Psychotherapeuten dürfen Therapien anbieten. Österreich hat rund 7.000 Therapeuten bei acht Millionen Einwohnern.” Während in Deutschland für die Bezahlung auf Kassenkosten nur drei Psychotherapie-Formen infrage kommen, sind es in Österreich 21.

Probleme mit WGPV beigelegt

Die Neuerungen sollen in Wien mit 1. Oktober nach Information und im Einverständnis mit den Vertragspartnern in Kraft treten. Ingrid Reischl: “Nicht mehr bezahlen werden wir die hoch frequente tiefenpsychologisch orientierte Langzeittherapie.” Das ist vor allem Psychoanalyse bei mehr als zwei Stunden pro Woche über zwei, drei und vier Jahre hinweg. Sonst bleibt die Anwendung psychoanalytischer Verfahren erhalten, ebenso in Krisenfällen.

Als beigelegt bezeichneten die WGKK-Vertreter die Probleme mit der Wiener Gesellschaft für psychotherapeutische Versorgung (WGPV), über die man offenbar mit einem Überhang an Therapiestunden über das Kontingent hinaus konfrontiert war. Bei dem Verein waren auch schwerste Datenschutzmängel bekannt worden. Die Verhandlungen über den Ausbau der Kinderpsychiatrie würden sich derzeit als schwierig erweisen.

(Red./APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • WGKK für zielgenauere Psychotherapie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen