Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wetter ließ Besucherzustrom schmelzen

&copy APA
&copy APA
Die ungewöhnliche Wetterlage im heurigen Winter hat dem Wiener Eistraum einen Rückgang um fast 30.000 Besucher beschert - Veranstalter dennoch mit Bilanz zufrieden.

Die zahlreichen Schneefälle und Regengüsse haben die angestrebte Rekordbilanz verhagelt. „Man kann nicht jedes Jahr einen Rekord aufstellen“, war Martin Brezovich vom Veranstalter Stadt Wien Marketing gegenüber der APA dennoch zufrieden. Die zahlreichen Neuerung seien von den Besuchern äußert positiv aufgenommen worden.

350.000 Eisfreunde
Nach 45 Tagen hatte das Winterevent mit seiner riesigen Eisfläche vor dem Rathaus am vergangenen Sonntag seine Pforten geschlossen. Trotz der Wetterkapriolen strömten immer noch 350.000 Eisfreunde zum Platz gegenüber des Burgtheaters, die im kommenden Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum feiern wird.

Am Abend gebe ein wenig Schneefall zwar eine romantische Winterstimmung ab, bei den Schneemassen, die die Stadt heuer zu verkraften hatte, seien aber viele Wiener einfach daheim geblieben, erklärte sich Brezovich die gesunkene Besucherzahl. „Ich sehe das nicht so dramatisch“, versicherte er allerdings, da dies schließlich immer die Gefahr bei Freiluftveranstaltungen sei.

Anstieg der Gastronomiebesucher
Außerdem sei der Rückgang an Eisläufern zum Teil durch einen Anstieg der Gastronomiebesucher ausgeglichen worden. Man wolle weg vom Image einer reinen Eislaufveranstaltung. Neben der neugestalteten Lichtinszenierung gab es heuer erstmals drei Glaswärmezelte, die auch für leichter bekleidete Gäste angenehm zu besuchen waren. „In den vergangenen Jahren musste man ja angezogen sein wie ein Eskimo“, blickte Brezovich zurück.

So bilanzierte man auch in diesem Jahr finanziell positiv, auch wenn nicht hier, sondern auf der Qualität der Veranstaltung der Hauptfokus liege, betonte der Event-Manager. Das Budget des Eistraums in Höhe von rund einer Million Euro setzt sich zu einem Drittel aus Förderungen der Stadt, Eintritten und Gastronomiekonzessionen, sowie den Sponsorengeldern zusammen.

Jubiläum im kommenden Winter
Im kommenden Winter feiert der Eistraum sein zehnjähriges Jubiläum. Dabei wolle man auf die bewährten Neuerungen von diesem Jahr sicher nicht verzichten, versprach Brezovich. Schließlich wolle man Weg vom Image einer reinen Eislaufveranstaltung.

Redaktion: Claus Kramsl

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wetter ließ Besucherzustrom schmelzen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen