Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wetter in Wien: Der Frühling lässt weiter auf sich warten

Es bleibt kalt in Wien, aber mit allzu viel Neuschnee ist nicht zu rechnen.
Es bleibt kalt in Wien, aber mit allzu viel Neuschnee ist nicht zu rechnen. ©APA
In der kommenden Woche bleibt es unverändert kalt in Österreich. Die Meteorologen der ZAMG verkündeten am Donnerstag, dass sich am Wochenende die Sonne vermutlich nur selten blicken lasse. Mit allzu viel Neuschnee hingegen ist nicht zu rechnen.

Am Donnerstag hält sich im Westen und Südwesten regional noch etwas Hochnebel, sonst überwiegt aber der Sonnenschein. Über der Osthälfte Österreichs halten sich hingegen dichte Wolken meist hartnäckig und besonders während der ersten Tageshälfte schneit es zeitweise noch ein wenig. Der Wind weht meist nur schwach, auch der teils noch lebhafte Nordwestwind am Alpenostrand lässt tagsüber nach. Frühtemperaturen minus zwölf bis null Grad, Tageshöchsttemperaturen minus drei bis plus vier Grad.

Am Freitag bleibt es über der Osthälfte dicht bewölkt und zeitweise schneit es leicht, oft nur unergiebig. Im Südosten sind in tiefen Lagen auch ein paar Regentropfen möglich. Auch im Westen überwiegen dichte Wolken und es schneit, die Schneefallgrenze liegt dabei um 500 Meter. Dazwischen ist es von Oberösterreich bis nach Osttirol und Kärnten zumindest zeitweise sonnig. Der Wind weht meist nur schwach aus West bis Nordost. Frühtemperaturen minus 14 bis null Grad, Tageshöchsttemperaturen minus zwei bis plus fünf Grad.

Am Wochenende wenig Sonne

Zweiweise sonnig wird es am Samstag abseits von Nebelfeldern im Süden und Südwesten. Überall sonst bedecken jedoch meist dichte Wolken den Himmel und besonders an der Alpennordseite bis ins westlichen Niederösterreich schneit es immer wieder. Die Schneefallgrenze liegt dabei zwischen 300 und 600 Metern Seehöhe. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nord. Frühtemperaturen minus neun bis plus ein Grad, Tageshöchsttemperaturen null bis vier Grad.

Zum Wochenende am Sonntag setzt sich in Vorarlberg und Tirol tagsüber überwiegend die Sonne durch. Sonst lockern die Wolken nur vorübergehend auf, es überwiegt die starke Bewölkung und besonders an der Alpennordseite schneit es örtlich etwas. In tiefen Lagen ist auch Schneeregen oder Regen möglich. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen minus acht bis plus ein Grad, Tageshöchsttemperaturen null bis fünf Grad.

Mäßiger Wind in Wien

Die Sonne scheint auch am Montag im Westen und Südwesten. Sonst überwiegt in den Niederungen aber die starke Bewölkung, auf den Bergen scheint hingegen auch die Sonne. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordwest bis Ost. Frühtemperaturen minus acht bis plus ein Grad, Tageshöchsttemperaturen minus zwei bis plus fünf Grad, mit den höchsten Temperaturen im Westen. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wetter in Wien: Der Frühling lässt weiter auf sich warten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen