AA

Wetter in kommenden Tagen wechselhaft und unbeständig

Eine Woche mit Aprilwetter steht bevor.
Eine Woche mit Aprilwetter steht bevor. ©APA/DPA/BORIS ROESSLER
In der kommenden Woche sollte man auf jeden Fall einen Regenschirm dabeihaben, denn von mildem "Vorfrühling" ist laut ZAMG-Prognose keine Spur. Stattdessen wechseln sich Regen- und Schneeschauer ab.

Am Montag ziehen mit abnehmendem Hochdruckeinfluss von Norden und Westen her schwache Störungen durch und stören den insgesamt sonnigen Eindruck zeitweise, prognostizierte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Vor allem über den Alpengipfeln, nachmittags auch in den Landesteilen nördlich der Donau, muss bis zum Abend mit dem einen oder anderen kurzen Regen- oder Schneeschauer gerechnet werden.

Die Schneefallgrenze liegt zwischen 600 und 1.000 Meter Seehöhe. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus Nordwest bis Nordost. In der Früh hat es minus sechs bis plus drei Grad, die Tageshöchsttemperaturen sind mit fünf bis elf Grad erreicht.

Regen und Schneefall auch am Dienstag möglich

Der Ostalpenraum liegt am Dienstag unter dem Einfluss einer schwachen Störung. Diese bringt zahlreichen dichte Wolken, die Sonne zeigt sich nur noch örtlich. Nachmittags muss bei einer Schneefallgrenze zwischen 700 und 1.200 Meter Seehöhe vor allem über den Alpengipfeln örtlich mit Regen oder Schneefall gerechnet werden, gegen Abend schließlich auch im Waldviertel. Insgesamt weht nur schwacher bis mäßiger Wind aus Ost bis Süd.

Mittwoch startet bewölkt und mit einzelnen Schneeschauern

Im Westen und an der Alpennordseite startet der Mittwoch mit Restbewölkung und einzelnen Schneeschauern, sonst scheint zunächst noch häufiger die Sonne. Im Tagesverlauf ziehen im Norden und Osten rasch wieder dichte Wolkenfelder auf und besonders im Bergland ist mit Regen- und Schneeschauern zu rechnen. Die Schneefallgrenze steigt tagsüber von tiefen Lagen bis auf rund 700 Meter Seehöhe an. Im Westen und Südwesten hingegen lösen sich Restwolken rasch auf und es setzt sich die Sonne durch. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Bergland auch lebhaft aus Nordwest bis Nord. Frühtemperaturen minus sechs bis plus ein Grad, Tageshöchsttemperaturen fünf bis zwölf Grad, am wärmsten ist es im Westen.

Kaltfront erreicht Österreich am Donnerstagbaned

Mit Drehung der Höhenströmung auf West erreichen am Donnerstag in rascher Folge tagsüber eine Warmfront, abends und in der Nacht auf Freitag dann eine Kaltfront Österreich von Westen her. In der Früh zeigt sich zwar noch etwas die Sonne, von Westen her werden die Wolken aber rasch dichter und tagsüber ist es oft bewölkt. Dabei bleibt es abgesehen von wenigen Regentropfen meist trocken, erst mit der Kaltfront am Abend nimmt von Westen her die Schauneigung deutlich zu. Die Schneefallgrenze steigt tagsüber auf 2.000 Meter, sinkt mit der Kaltfront in der Nacht dann aber wieder auf rund 1.000 Meter ab. Der Wind weht tagsüber mäßig aus Südost bis Südwest, erst mit der Kaltfront in der Nacht frischt lebhafter bis kräftiger Westwind auf. Frühtemperaturen minus fünf bis plus drei Grad, Tageshöchsttemperaturen sieben bis 15 Grad.

Windiger Mix aus Sonne und Wolken zum Wochenausklang

Hinter der nach Südosten abziehenden Kaltfront stellt sich am Freitag in vielen Landesteilen ein windiger Mix aus Sonne und Wolken ein, dabei sind regional auch noch einzelne Regenschauer möglich. Die Schneefallgrenze liegt um 1.000 Meter Seehöhe. Der Wind bläst kräftig aus West, nur im Süden ist es windschwach. Frühtemperaturen ein bis sieben Grad, Tageshöchsttemperaturen acht bis 13 Grad.

Das Wien-Wetter im Detail

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wetter in kommenden Tagen wechselhaft und unbeständig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen