Wetter-Bilanz der letzten 24h: Starkregen, Hochwasser und Spitzböen in ganz Österreich

Die letzten 24 Stunden wurden in Österreich von Starkregen und Stürmen begleitet.
Die letzten 24 Stunden wurden in Österreich von Starkregen und Stürmen begleitet. ©APA/Georg Hochmuth
Das Wetter hat in den vergangenen 24 Stunden erneut für Stürme und intensiven Regen in ganz Österreich gesorgt. Schuld daran ist das Tief VAIA, das in der Nacht auf Dienstag für Hochwasser sorgte.

In der Nacht auf Dienstag, sorgte das Tief VAIA für Hochwasser und Sturm. Betroffen waren vor allem Regionen in Osttirol und Kärnten. Es regnete so stark, das zahlreiche Flüsse ein 30-jähriges Hochwasser erreichten. Zusätzlich verursachte der Sturm noch umgestürzte Bäume und Spitzenböen von bis zu 122 km/h in den Tälern Vorarlbergs.

Erleichterung ist in sich. Der anhalgende Tiefdruckfluss sorgte bereits seit Samstag wiederholt für intensiven Regen im Süden Österreichs. Spitzenreiter war die Station am Plöckenpass im Süden Kärntens, hier gab es mit 627 Liter pro Quadratmeter den mittleren Jahresniederschlag von Wien in nur 72 Stunden. „In diesem Zeitraum stellt dies einen neuen Stationsrekord dar“, berichtet UBIMET-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer.

Sturmspitzen von bis zu 200 km/h in Österreich

Durch den intensiven Regen, kam es zu Überschwemmungen und Vermurungen. Der Sturm war so stark, dass sogar Spitzen von 200 km/h verzeichnet wurden. In vielen Tälern und im Flachland, gab es Unterbrechungen beim Straßen- und Bahnverkehr sowie in der Stromversorgung

Die stärkste Windspitze in den Tallagen wurde in Vorarlberg gemessen, so gab es Montagnacht in Schröcken eine Orkanböe von 122 km/h. Sturmböen wurden aber auch im Süden verzeichnet, wie etwa in Bad Bleiburg in Kärnten mit 94 km/h.

Wetterberuhigung ab Dienstag in Sicht

„Während an der Ostflanke des Tiefs stürmischer Südföhn die Temperaturen in die Höhe treibt, gelangen an der Westflanke kalte Luftmassen nach Westeuropa. Von Gewitter über Starkregen und Schneefall bis hin zum Sturm sind somit nahezu alle Wetterextreme in Mitteleuropa vertreten. Wetterberuhigung ist am Dienstag in Sicht.  Am Abend klingt der Regen sogar gänzlich ab und am Mittwoch bleibt es landesweit trocken.

„Die Hochwasserlage entspannt sich somit langsam“, bestätigt der Meteorologe. Der föhnige Südwind weht allerdings vor allem in den Nordalpen und im östlichen Flachland weiterhin kräftig bis stürmisch. Zu Allerheiligen setzt sich das freundliche Herbstwetter im Norden und Osten fort, an der Alpensüdseite zeichnet sich im Tagesverlauf hingegen neuerlich etwas Regen ab.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wetter-Bilanz der letzten 24h: Starkregen, Hochwasser und Spitzböen in ganz Österreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen