Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Wetten, dass" in Wien

Rundum Zufriedenheit gab es nach der am Samstag aus der restlos ausverkauften Wiener Stadthalle live übertragenen TV-Talkshow „Wetten, dass...?“.

Von den 3.080 Zuschauern am Ort des Geschehens zeigte sich Starmoderator Thomas Gottschalk im Gespräch mit der APA „in höchsten Superlativen“ angetan. In breitem Wienerisch fügte er hinzu: „Ich bin ausgezeichnet begeistert.“ Auch seitens des ORF, der die Sendung gemeinsam mit dem ZDF produziert hatte, sprach man von einem „vollen Erfolg“.

Dieser sei, wie Britta Balt von der ORF-Pressestelle gegenüber der APA erläuterte, neben dem „tollen Publikum“ nicht zuletzt auf die gelungene Auswahl der Showgäste zurückzuführen. Unter den Zuschauern befanden sich Prominente wie Corinna Schumacher, die Ehefrau von Formel1-Weltmeister und Showgast Michael Schumacher, dessen Manager Willy Weber oder ORF-Granden um Generalintendantin Monika Lindner. Gottschalks jüngerer Bruder Christoph, der bei jeder „Wetten, dass…“-Show mit von der Partie ist, meinte in Bezug auf das Publikum gar, von ihm aus könne das TV-Event jedes Mal in der österreichischen Bundeshauptstadt über die Bühne gehen.

„Big Brother“ Thomas genoss sein Wien-Gastspiel sichtlich in vollen Zügen. Noch vor Beginn der Fernseh-Übertragung um 20.15 Uhr kam er für einige Minuten auf die Bühne und stimmte sein Publikum mit lockerem Small Talk auf das – zumindest auf dem Papier – bis auf die Sekunde minutiös durchgeplante Spektakel ein. Einem wenigstens in Sachen Haarpracht Gottschalk nicht unähnlich sehenden Besucher raunte er dabei – nicht ganz ohne Selbstironie – zu: „Was ist denn mit Dir passiert?“

Während der Übertragung staunte so mancher Besucher dann nicht schlecht über das betriebsame Geschehen rund um das Sofa mit den prominenten Gästen – etwa über die im Fernsehen nie eingeblendeten Umbauten der für die musikalischen Acts und Wetten reservierten Bühnenareale oder den technischen Aufwand mit mehreren Kamerateams auf der Bühne. Live und live seien eben doch zwei verschiede Dinge, so die Erkenntnis einer Zuseherin.

Nach dem Live-Event fand im Hotel Intercontinental eine Aftershow-Party mit 700 geladenen Gäste statt, bei der zu einer Ö3-Disco mit Matthias Euler Rolle und DJ Stefan Schwabeneder bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wurde. Von den prominenten Showgästen erschien lediglich die Schauspielerin Hannelore Elsner im Nobelhotel.

Auch bei dieser Gelegenheit unterstrich Gottschalk einmal mehr, warum er als der beliebteste Showmaster im deutschen Sprachraum gehandelt wird: Mit dem für ihn charakteristischen Strahlen über beide Ohren posierte er bereitwillig mit seinen vornehmlich weiblichen Fans für Erinnerungsfotos und trat mit markigen Sprüchen den Beweis an, dass er auch nach fast drei Stunden Dauertalk noch lange nicht „schmähstad“ ist.

Die meisten Showacts wie Robbie Williams oder Shakira waren zu diesem Zeitpunkt freilich längst abgereist. Daran konnten auch noch so inbrünstig vorgetragene „Robbie, Robbie“-Sprechchöre vor dem Hotel nichts ändern.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Promis
  • "Wetten, dass" in Wien
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.