Werner Kogler in Rauferei in Graz verwickelt

Kogler wollte laut Polizei Streit schlichten
Kogler wollte laut Polizei Streit schlichten ©APA
Der grüne Nationalratsabgeord­neter und steirische Spitzenkandidat für die Landtagswahl im September, Werner Kogler, ist am Mittwochabend beim WM-Public Viewing nahe dem Grazer Karmeliterplatz in einen Streit zwischen Besuchern - der offenbar wegen rassistischer und rechtsradikaler Äußerungen entbrannt war - geraten.

Laut Bundespolizeidirektion Graz habe der Grüne-Politiker schlichtend dazwischen gehen wollen und wurde daraufhin mit Bier übergossen. Koglers “Bodyguard” – berichtete die Exekutive – bekam danach einen Schlag ins Gesicht und wurde verletzt. Die Szenen haben sich in der Schlussphase des Spiels Deutschland gegen Ghana abgespielt. Kogler hatte schlichtend eingreifen wollen und wurde dabei mit Bier überschüttet. Nachdem vier Verdächtige die Flucht ergriffen, folgte laut Polizei sein “Bodyguard” den Männern, um sie zur Rede zu stellen. Plötzlich holte einer zum Schlag aus und traf den 37-Jährigen im Gesicht. Er dürfte einen Jochbeinbruch erlitten haben und musste zur Behandlung ins Spital.

Die alarmierte Polizei konnte noch einen der vier Verdächtigen festnehmen, aber eine Einvernahme eines 21-Jährigen war aufgrund seiner Alkoholisierung von 1,4 Promille vorerst nicht möglich. Kogler sowie weitere Zeugen sollen noch am Donnerstag befragt werden.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Werner Kogler in Rauferei in Graz verwickelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen