Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Werbung für den Fußball

Das Kummenbergderby zwischen Koblach und Götzis artete zu einem wahren Offensivspektakel aus. Schlussendlich brachte wieder einmal die Götzner Abwehrschwäche die Entscheidung.

Schnell gingen die Hausherren unter Mithilfe der Götzner Abwehrspieler durch ein Kopfballtor von Jenny und einem Treffer von Längle mit 2:0 in Führung. Doch die Gäste kämpften sich nochmal zurück, Durgut erzielte den Anschlusstreffer und Cemil Akyldiz traf kurz nach der Pause zum 2:2. Götzis fand auch danach die besseren Chancen vor, allein Olcum ließ in der 58. und 59. Minute zwei „Hundertprozentige“ aus. So waren letztendlich erneut zwei weitere Abwehrfehler der Götzner spielentscheidend, welche durch die Koblacher Günes und Jenny eiskalt zum 4:2 -Endstand ausgenutzt wurden.

Zu einem offenen Schlagabtausch kam es im Spiel zwischen den Bregenzer Amteuren und Höchst. Die Führung wechselte ständig hin und her, auch das 3:4 durch Martin Moosmann (74.) wurde nur 30 Sekunden später durch Konrad erneut egalisiert. Die Vorentscheidung fiel schließlich in der 84. Minute durch Pekala, der einen Stangelpass verwertete. Die vom SR-Assistenten angezeigte Abseitsstellung wurde, sehr zum Höchster Unmut, von Referee Nesimovic als passiv gewertet. Peissl sorgte schließlich in der 90. Minute für den 6:4-Endstand.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Werbung für den Fußball
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.