Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wenn der Wiener Ring zur Fußgängerzone wird

Auch am Ring kann man die Seele baumeln lassen.
Auch am Ring kann man die Seele baumeln lassen. ©APA/Helmut Foringer
Dass es auch ohne Benzin geht, hat der zehnte europaweite autofreie Tag gezeigt. Auf Rollrasen statt Aphalt tummelten sich unzählige Fußgänger und Radfahrer.
Grüner Rasen am Ring
Begeisterung vs Kritik
Autofrei im zehnten Jahr
Kritik der Stadt

Sonne, Wiese und Liegestuhl haben am Dienstag einen Teil der Wiener Ringstraße dominiert. Zwischen Heldentor und Parlament hatten verschiedene Umwelt- und Klimaorganisationen Rollrasen ausgelegt und die zwischen Operngasse und Bellariastraße für den Autoverkehr gesperrte Prachtmeile in ein Fußgänger- und Fahrradfahrer-Paradies verwandelt. Der Grund: Der europaweit autofreie Tag.

Bereits zum Auftakt des Dienstags hatten sich Teile der Bundesregierung fahrradaffin gezeigt. Bundeskanzler Werner Faymann und Landwirtschaftsminister Niki Berlakovic  nutzten den autofreien Tag für sportliche Betätigung. Beide Regierungsmitglieder erschienen zum Ministerrat mit Fahrrad. Eine gute Kondition bewies der Bundeskanzler: Von seiner Wohnung in Liesing benötigte der Regierungschef laut seiner Pressesprecherin knappe 40 Minuten – und das mit sichtlich wenig Luft im Hinterrad, wie sich zeigte.

Hunderte Autogegner und Genießer

Ebenfalls mehrheitlich aufs Rad geschwungen hatten sich die Hunderten Autogegner, Umweltaktivisten und Genießer, die sich im Liegestuhl die Ringstraße zu eigen machten, wobei alle Altersstufen auf der Repräsentationsstraße vertreten waren. Neben diversem Infomaterial der Umweltorganisationen wurde dort auch Musik und Verpflegung geboten – direkt vom mobilen Kochfahrrad. Die Fahrrad-Selbsthilfe des WUK bot die Gelegenheit, tretbare Gefährte abseits des üblichen Fahrrads auszuprobieren.

Rund 1.000 Teilnehmer erwarte man sich, so Peter Pilsl von der Radlobby IG-Fahrrad im Gespräch. Die Hauptforderung sei dabei, die Stadt fahrradfreundlicher zu gestalten und zu zeigen, dass man sehr wohl die Ringstraße sperren könne, ohne Staus auszulösen – eine Prognose, die sich bis zum frühen Dienstagnachmittag bewahrheitete. Die Trams der Wiener Linien waren auf der für den Individualverkehr gesperrten Strecke durchgängig im Einsatz.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Wenn der Wiener Ring zur Fußgängerzone wird
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen