Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wenn Bobby und die Philharmoniker spielen

&copy APA
&copy APA
90.000 Besucher lauschten Dienstag Abend dem klassischen gratis Open-Air-Konzert der Philharmoniker in Schönbrunn - Bobby McFerrin führte musikalisch durch ganz Europa.

Einen wahren Besucher-Ansturm gab es Dienstagabend auf das „Konzert für Europa“ in Schönbrunn. Zu dem vom ORF live übertragenen Open-Air-Konzert der Wiener Philharmoniker unter Dirigent Bobby McFerrin waren nach Schätzungen der Veranstalter rund 90.000 Besucher gekommen, die den Abend zu einem echten Volksfest machten.

Klassik quer durch Europa

Das Programm, das als musikalischer Gruß an alle EU- Mitgliedstaaten anlässlich der Erweiterung der Europäischen Union gedacht war, bot zwischen Mozarts „Figaro“-Ouvertüre und Johann Strauß eine musikalische Rundreise durch Europa, in der es Brahms’ „Ungarische Tänze“ ebenso zu hören gab wie Chopin oder Beethoven. Zu den Höhepunkten wurden Smetanas „Moldau“ sowie der „Bolero“ von Ravel – Klassik-Ohrwürmer, die das Publikum in den Bann zogen. Die musikalische Qualität des Gebotenen war von den hinteren Reihen aus jedoch kaum zu beurteilen.

In viele Länder übertragen

Via Eurovision wurde das „Konzert für Europa“ auch von TV-Stationen in der Schweiz, Dänemark, Spanien, Finnland, Tschechien, Ungarn, Slowenien und der Slowakei übertragen. Auch in Algerien war das Konzertereignis live zu sehen und zu hören. Gut möglich, dass dieses „Konzert für Europa“ bei Überwindung der Anfangsschwierigkeiten für die Wiener Philharmoniker zu einem sommerlichen Pendant des Neujahrskonzerts entwickelt. Die Veranstalter sprechen jedenfalls von einem vollen Erfolg.

Premiere für den Schlosspark

Erstmals wurde für ein Konzert nicht der Ehrenhof, sondern der Schlosspark genutzt. Die Bühne war zwar vor dem Neptunbrunnen aufgebaut, sodass die Zuschauer nicht das Schloss, sondern die malerisch beleuchtete Gloriette vor sich hatten.

Zwar erwiesen sich die beiden Video-Walls als ebenso deutlich unterdimensioniert wie die Tonanlage, wer jedoch mit seiner Picknickdecke in die benachbarte Wiesen- und Heckenlandschaft oder auf den Gloriette-Hügel auswich (die durch Gitter geschützte Blumenbeete wurden vorbildlich geschont), der konnte – bei freiem Eintritt – einen äußerst stimmungsvollen Abend mit Musikkulisse verbringen.

Link: Konzerttipps für Wien

Redaktion: Birgit Stadtthaler

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wenn Bobby und die Philharmoniker spielen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen