Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weniger Kirchenaustritte: Positiv-Trends in Wien und St. Pölten

U.a. in Wien kehrten jüngst weniger Menschen der Kirche den Rücken
U.a. in Wien kehrten jüngst weniger Menschen der Kirche den Rücken ©APA (Sujet)
Die Zahl der Kirchenaustritte ist 2013 gegenüber dem Jahr zuvor leicht gestiegen. Insgesamt 54.845 Personen meldeten sich im vergangenen Jahr ab, 2012 waren es laut amtlicher Statistik 52.336. Doch nicht in allen Diözesen gab es mehr Austritte - Wien, St. Pölten und Feldkirch verzeichnen ein Plus.

Laut den vorläufigen Mitgliederzahlen für die Kirche gab es in Wien, St. Pölten und Feldkirch einen Positiv-Trend – die Zahl der Kirchenaustritte sank. Den höchsten Anstieg bei den Austritten musste dagegen die Erzdiözese Salzburg mit plus 20,8 Prozent hinnehmen, gefolgt von Linz mit 16,5 Prozent.

Leichtes Plus in Wien

Die verhältnismäßig beste Situation konnte am Dienstag die Diözese Feldkirch mit ihrem neuen Bischof Benno Elbs vermelden: 2.532 Personen traten 2013 aus der Kirche aus, im Jahr davor waren es noch 2.747, was 7,83 Prozent weniger Abmeldungen bedeutet. In St. Pölten verzeichnete man ein Minus von 5 Prozent bei den Austritten, in der Erzdiözese Wien ein leichtes von 2 Prozent.

In den restlichen Diözesen wurde der Gesamttrend von insgesamt 4,8 Prozent plus bei den Austritten bestätigt. Wobei die Zahl der abgemeldeten Katholiken in der Erzdiözese Salzburg von 3.800 Personen 2012 auf 4.590 im vergangenen Jahr anstieg. Auch in Linz waren es mit 9.187 ausgetretenen Katholiken wesentlich mehr als im Jahr zuvor (7.886). In Graz-Seckau stieg die Zahl der Austritte um 10,6 Prozent.

Reaktion auf Kirchenaustritte

Als “Stabilisierung mit Hoffnungspotenzial” bezeichnete der Medienreferent der Bischofskonferenz, Paul Wuthe, die kirchliche Situation mit Blick auf die aktuellen Katholikenzahlen. “Trotz der Kirchenaustritte setzen über 99 Prozent der Katholikinnen und Katholiken durch ihr Bleiben oder den Eintritt ein klares ‘Ja’ zu ihrer Kirche”, sagte dieser am Dienstag via “Kathpress” und verwies darauf, dass damit die katholische Kirche “im Vergleich mit anderen großen Institutionen des Landes sehr gut dasteht”.

Hoffnung gebe vor allem das neue positive Interesse an Kirche und Glauben, das mit Papst Franziskus zusammenhänge. Der deutliche Rückgang an Kirchenaustritten gegen Jahresende in einigen Diözesen könnte darin seine Ursache haben und sei ein “positives und bestärkendes Signal”, so Wuthe.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Weniger Kirchenaustritte: Positiv-Trends in Wien und St. Pölten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen