Weniger Besucher auf der Münchner Wiesn

Insgesamt 5,7 Millionen Menschen gekommen
Insgesamt 5,7 Millionen Menschen gekommen ©APA (dpa)
Terrorangst und Wirtschaftskrise? Ob das der Grund war oder andere Faktoren: Jedenfalls hat das Münchner Oktoberfest trotz Traumwetters heuer die schlechteste Besucherbilanz seit 2001 eingefahren.

An den 16 Festtagen seien nur rund 5,7 Millionen Menschen auf die Theresienwiese gekommen, sagte Wiesn-Chefin Gabriele Weishäupl zum Abschluss am Sonntag in München. Im vergangenen Jahr waren immerhin rund sechs Millionen Gäste gezählt worden.

München ist trotzdem zufrieden

Münchens Oberbürgermeister Christian Ude zog dennoch eine positive Bilanz. Alles in allem sei das diesjährige Oktoberfest eine “glückliche Wiesn trotz erschwerter Umstände” gewesen, sagte er.

Von Rekordständen der Vergangenheit ist die Wiesn damit weit entfernt. 1985 waren 7,1 Millionen Besucher auf das größte Volksfest der Welt gekommen. Mit 5,5 Millionen Menschen waren zuletzt nur 2001 nach den Terroranschlägen in den USA weniger Besucher gekommen.

Der Bierkonsum ging unterdessen nur gering zurück: Nach 6,6 Millionen Maß Bier im Vorjahr wurden heuer immerhin rund 6,5 Millionen Maß getrunken. Allerdings stieg dadurch auch die Zahl der Bierleichen nach Angaben des Bayerischen Roten Kreuzes stark an. So mussten sich Ärzte und Sanitäter um 759 Volltrunkene kümmern. Zwei Drittel davon waren unter 30 Jahre, etwa jede Dritte eine Frau.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Weniger Besucher auf der Münchner Wiesn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen