Wenig Männer unter angehenden Pflichtschullehrern

Männeranteil unter angehenden Pflichtschullehrern weiterhin gering
Männeranteil unter angehenden Pflichtschullehrern weiterhin gering ©DPA
In Österreich ist der Männeranteil unter angehenden Pflichtschullehrern weiter gering. Das zeigt die aktuelle Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage durch Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ).
Uni will Studenten als Lehrer einsetzen
Musikrat schlägt Alarm

Die Zahl der Studenten an Pädagogischen Hochschulen (PH) hat sich zwar von 2008/09 bis 2013/14 fast verdoppelt, allerdings ist weiterhin nur rund jeder fünfte Studierende männlich.

Kaum Volksschullehrer

Konkret ist der Männeranteil an den PH, wo Lehrer v.a. für Volks-, Haupt- und Neue Mittelschule, Sonder-, Berufs- und Polytechnische Schulen ausgebildet werden, in diesem Zeitraum nur minimal von 20,6 auf 22,5 Prozent gestiegen. Am geringsten ist der Anteil an Männern, die eine Ausbildung zum Volksschullehrer anfangen (08/09: 7,6 Prozent; 13/14: 9,5), am größten ist er an den Berufsschulen (62,8 bzw. 63) mit ihrer allerdings deutlich geringeren Zahl an Lehrern.

Ebenfalls kaum verändert hat sich zwischen 2008/09 und 2013/14 (vorläufige Daten) der Männeranteil an den Bildungsanstalten für Kindergarten- bzw. Sozialpädagogik (BAKIP bzw. BASOP): Er ist an den Ausbildungsstätten für die Arbeit in Kindergärten bzw. Horten, Wohngemeinschaften und Jugendzentren von 4,8 auf 5,8 Prozent nur geringfügig gestiegen.

 Männeranteil soll erhöht werden

Heinisch-Hosek verweist in der Beantwortung der Anfrage des Team Stronach auf mehrere Maßnahmen ihres Ressorts zur Erhöhung des Männeranteils: So seien die PH dazu angehalten, sich verstärkt mit Gründen und Auswirkungen des geringen Männeranteils im Lehrberuf auseinanderzusetzen. Ab 2015 soll daher an der PH Salzburg auch die erste Professur für Geschlechterpädagogik eingerichtet werden. “Wesentliche Anreize” für mehr Männer in den einschlägigen Lehrberufen sollen außerdem neues Lehrerdienstrecht und neue Lehrerausbildung setzen, da durch diese die (finanzielle) Ungleichbehandlung von Pflichtschulen und AHS bzw. berufsbildende mittlere und höhere Schulen (BMHS) wegfällt.

An BAKIP bzw. BASOP wird unterdessen auf gezieltes Ansprechen von Burschen an den Schulen bzw. auf Bildungsmessen gesetzt.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wenig Männer unter angehenden Pflichtschullehrern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen