Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weltweiter Tierschutztag

&copy bilderbox
&copy bilderbox
Ob Hund, Katze oder Kanarienvogel: Auch Tiere haben Rechte. Daran will der Welttierschutztag erinnern, der jährlich am 4. Oktober statt findet. Erstmals wurde der Tag 1925 auf Betreiben eines deutschen Schriftstellers ausgerufen.

Am heutigen Montag findet der Internationale Tierschutztag statt. Dieser ist erstmals im Jahr 1925 auf Betreiben des deutschen „Schriftstellers und Tierfreundes“ Heinrich Zimmermann ins Leben gerufen worden, erklärte der Sprecher des österreichischen Tierschutzvereines der APA. Er beruft sich auf Franz von Assisi, den Schutzpatron der Tiere, der am 3. Oktober 1226 geboren worden war.

Viele geschützte Arten sind auf Grund der regen Nachfrage nach exotischen Haustieren in ihrem Bestand massiv bedroht. Darauf machte der WWF (World Wide Fund for Nature) aufmerksam. „Wer wild lebende Tiere wirklich liebt, der lässt sie in ihrem Lebensraum“, mahnte WWF-Artenschutzexpertin Jutta Jahrl in einer Aussendung.

Gelbwangen-Kakadu vom Aussterben bedroht

So sei zum Beispiel dem Gelbwangen-Kakadu seine Beliebtheit als Haustier zum Verhängnis geworden. Wenn nicht bald Schutzmaßnahmen getroffen würden, sei diese Vogelart in wenigen Jahren ausgestorben, heißt es beim WWF. Auch das Überleben des Blattschwanz-Geckos sei auf Grund des Geschäfts mit ihm als Haustier nicht gesichert. Effektiver Schutz im Rahmen des Washingtoner Artenschutzabkommens soll den Handel mit den bedrohten Tieren stoppen.

In Bangkok hat am Samstag die Weltartenschutzkonferenz begonnen, bei es unter anderem um Änderungen bei Handelsbestimmungen geht. Laut WWF sind mehr als 30.000 Tier- und Pflanzenarten weltweit durch den internationalen Handel bedroht.

Bald neues Bundestierschutzgesetz

Landwirtschaftsminister Josef Pröll (V) wies am Montag in einer Aussendung darauf hin, dass am 1. Jänner 2005 das erste Bundestierschutzgesetz in Kraft tritt. Im Jahr 2003 seien mehr als 20 Millionen Euro aus dem Programm „Ländliche Entwicklung – Investitionsförderung“ für den Stallbau ausgegeben worden. Verstärkte Investitionen im Tierschutzbereich seien notwendig.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Weltweiter Tierschutztag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen