AA

Weltuntergangspartys: Keine Angst vor der bevorstehenden Apokalypse

Die Wienerpartyszene ist bereit für zahlreiche Weltuntergangspartys
Die Wienerpartyszene ist bereit für zahlreiche Weltuntergangspartys ©VIENNA.AT
Der berühmte Maya Kalender endet am 21. Dezember und der Weltuntergang steht kurz bevor. Doch bevor im ganzen Land die Panik ausbricht wird die bevorstehende Apokalypse von manchen Veranstaltern für ganz besondere Aktivitäten genutzt.
Eventkalender

Über 180 Mal wurde der Weltuntergang bereits vorhergesagt doch so viel Aufmerksamkeit wie in diesem Jahr wurde dem Ende noch nie geschenkt. Obwohl die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA und auch die Nachkommen der Maya Entwarnung geben, fiebert man dem 21. Dezember entgegen. Doch die meisten Nutzen den letzten Tag auf Erden um noch ein letztes Mal richtig zu feiern oder ein bisschen Kultur zu genießen. Möglich ist das zum Beispiel mit Cornelius Obonya und Katharina Straßer im Wiener Stadtsaal, die ab 23 Uhr unter „Best of Apocalypse“ einen Liederabend am Ende der Welt zum Besten geben. Auch dem einen oder anderen Marketingbüro kommt so ein Weltuntergang manchmal durchaus entgegen. Im Wiener Fotowerk eröffnet am 7. Dezember „gofoto & more“, ein Kunstmark zum Weltuntergang und bietet „etwas andere Bilder für das besondere Geschenk“. Zu sehen und kaufen gibt es unter anderem Mozartplakatwürste und Klimtspeibsackerl, Karikaturen von Rudi Klein oder frittierte Fotos von Romana Dorant.

Viele Weltuntergangspartys in Wien

Den “Last Hangover Before Apocalypse” versprechen auch jede Menge Weltuntergangspartys am 21. Dezember. In der Szene Wien wird mit Metalklängen von unter anderem “Before The Fall” und “Black Inhale” “Armageddon” erwartet, im Fluc gibt es zum “End of the World Special” das erste Live-Set von MauMauMusic. Einen ausführlichen Überblick über alle Partys zur Apokalypse findet man hier.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Weltuntergangspartys: Keine Angst vor der bevorstehenden Apokalypse
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen