Weitere Absage vor Ungarn-Festival im Wiener Burgtheater

Für das Ungarn-Festival am Burgtheater gibt es zwei Absagen.
Für das Ungarn-Festival am Burgtheater gibt es zwei Absagen. ©APA
Der Finanzskandal im Wiener Burgtheater habe keine Auswirkungen auf den Spielbetrieb, wurde am Mittwoch betont. Nun ist es aber zu einer weitere Absage beim Ungarn-Festival gekommen, die seitens der Theatergruppe mit "den ungeklärten wirtschaftlichen und politischen Verhältnissen" des Theaters begründet wird.
Keine Folgen füt Spielbetrieb
Strasser folgt Springer nach
Auch Springer nimmt den Hut
Ostermayer entlässt Hartmann

Nach dem Ungarischen Nationaltheater hat nun auch die ungarische Theatergruppe Krétakör ihre Teilnahme an dem Freitag startenden “Szene Ungarn”-Festival des Burgtheaters abgesagt. Das für Montag, den 17. März, im Kasino angekündigte Gastspiel von “Corruption” wird ersatzlos gestrichen, hieß es heute in einer Presseerklärung des Burgtheaters.

Theatergruppe sagt Auftritt im Burgtheater ab

“Krétakör begründet die Absage mit den ungeklärten wirtschaftlichen und politischen Verhältnissen am Burgtheater, die sich mit dem Anliegen der Gruppe nicht vereinbaren ließen. Das Burgtheater bedauert die Absage”, so die Aussendung. Das vom entlassenen Burgtheater-Direktor Matthias Hartmann initiierte Festival soll “Ausschnitte einer Theaterlandschaft” bieten und zu Diskussionen über die Situation von Theaterschaffenden und Künstlern angesichts des nationalkonservativen Kurses der Regierung Orban anregen.

Absagen vor Ungarn-Festival in Wien

Mitte Februar hatte bereits der Ungarische Nationaltheater-Intendant Attila Vidnyanszky die Absage des für kommenden Samstag geplanten “Johanna auf dem Scheiterhaufen”-Gastspiels damit begründet, das Burgtheater sei angesichts seiner aktuellen Turbulenzen “nicht der richtige Schauplatz, um hinsichtlich der Angelegenheiten eines anderen Landes die Vermittlerrolle zu spielen”. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Weitere Absage vor Ungarn-Festival im Wiener Burgtheater
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen