Weiterbau von Gas-Pipeline zwischen Polen und Norwegen

Dänemark genehmigt Weiterbau von Pipeline zwischen Polen und Norwegen.
Dänemark genehmigt Weiterbau von Pipeline zwischen Polen und Norwegen. ©APA/AFP/ODD ANDERSEN
Die Bauarbeiten für die Gas-Pipeline "Baltic Pipe" zwischen Polen und Norwegen ist wieder aufgenommen worden.

Die dänische Umweltschutzbehörde habe eine neue Genehmigung für die "Baltic Pipe"-Pipeline erteilt, erklärte das dänische Unternehmen Energinet am Dienstag. Das Projekt war gestoppt worden, nachdem die dänische Umweltbehörde im Jahr 2021 die Baugenehmigung für den dänischen Teil aus Tierschutzgründen zurückgezogen hatte.

Nun könnten die seit vergangenen Mai ruhenden Bauarbeiten unter der Ostsee an der Pipeline in Ost-Jütland und auf der westlichen Seite der Insel Fünen fortgesetzt werden, erklärte der Netzbetreiber Energinet. Die Pipeline soll ab Jänner 2023 den Betrieb aufnehmen.

Pipeline soll Polen mit norwegischem Gas versorgen

Die Pipeline soll Polen mit norwegischem Gas versorgen und damit unabhängiger von russischem Gas machen. 2019 hatte Polen erklärt, es werde seinen Vertrag mit dem russischen Gaskonzern Gazprom nicht über das Jahr 2022 hinaus verlängern. Derzeit bekommt Polen zwei Drittel seines Gases aus Russland.

Vergangene Woche hatte Deutschland als Reaktion auf die Anerkennung der ostukrainischen Separatisten-Gebiete durch Moskau das umstrittene Pipeline-Projekt Nord Stream 2 auf Eis gelegt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Weiterbau von Gas-Pipeline zwischen Polen und Norwegen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen