Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weiter ohne Punktverlust

Der Schlager der zweiten Runde in der Ersten Liga zwischen Austria Lustenau und DSV Leoben endete mit einem 2:1 für die Gastgeber. Aufsteiger Altach unterlag in Kapfenberg 0:3. | Tabelle

Die Heraf-Mannen führen damit die Tabelle als einziges Team ohne Punkteverlust an. Das Spitzenspiel hielt aber zunächst nicht, was es versprochen hatte, beide Teams lieferten den Zuschauern ein taktisches Geplänkel. Die Hausherren erarbeiteten sich in der ersten Hälfte leichte Vorteile, wobei Seoane mit einem Latten-Köpfler (12.) und einem Fall-Rückzieher, der knapp sein Ziel verfehlte (40./davor hatte ein Leobener per Kopf die eigene Latte getroffen), Pech hatte. Nach dem Seitenwechsel schlug zunächst Kozelsky allein am Fünfer ein Luftloch (49.), ehe sein Mannschaftskollege Bernsteiner in der 62. Minute nach einem Corner per Kopf auf 1:0 für die Steirer stellte.

Danach warfen die Lustenauer alles nach vorne und kamen in einer dramatischen Schlussphase noch zum Sieg. Hartter glich in der 88. Minute aus, in der 95. Minute entschied Schiedsrichter Gruber auf Elfer für die Hausherren, nachdem Leoben-Goalie Schenk Hobel im Strafraum gehalten hatte. Der Gefoulte verwandelte selbst zum umjubelten Last-Minute-Sieg.

SC Austria Lustenau – DSV Leoben: 2:1 (0:0)
Reichshofstadion, 4.500, SR Gruber
Torfolge: 0:1 (62.) Bernsteiner, 1:1 (88.) Hartter, 2:1 (95.) Hobel (Elfer)
Beste Spieler: Seoane, Ernemann, Laschet bzw. Schenk, Früstük, Briza

Rasinger demontierte Altach
Nichts zu bestellen hatte Aufsteiger Altach beim ersten Erstdivisions-Auswärtsspiel in Kapfenberg: Hütter und Co. setzten sich verdient 3:0 durch. Altach-Coach Hans-Jürgen Trittinger: „Wir sind grausam bestraft worden, das Ergebnis ist deutlicher, als es das Spiel war. Die Standardsituationen waren entscheidend.” Denn da taten sich die Rheindörfler, die im Spiel selbst mithalten konnten, schwer. In der 22. Minute traf Rasinger mit einem direkten Freistoß aus spitzem Winkel zum 1:0.

Und danach hatte Altach zweimal das Glück auf seiner Seite, als derselbe Spieler zweimal an der Latte scheiterte (28./30.). In der zweiten Hälfte wurden die Hausherren noch stärker: Erst scheiterte Hütter (47.), ehe Grubor – erneut nach einem Rasinger-Freistoß – volley zum 2:0 (54.) traf. Die verstärkten Offensivbemühungen der Altacher verpufften, obwohl Zinna und Toth im Sturm trotz Knieblessuren angetreten waren, in der cleveren Kapfenberger Abwehr. Die Hausherren kontrollierten das Spiel – in der Nachspielzeit machte schließlich „Mucki” Wieger mit einem Kopfball alles klar.

SV Kapfenberg – SV Altach 3:0 (1:0)
Fekete-Stadion, 2.275, SR Paukovits
Torfolge: 1:0 (22.) Rasinger (Freistoß), 2:0 (53.) Grubor, 3:0 (91.) Wieger
Die Besten: Rasinger, Grubor, Sonnleitner, Hütter bzw. Schnellrieder, Muhr

Weitere Ergebnisse:
FC Kärnten – FC Gratkorn: 4:0 (1:0)
LASK Linz – SC InterWetten.com: 1:0 (0:0)
SV Wörgl – SV Ried: 1:4 (0:2)

Links zum Thema:
Bundesliga.at
Austria Lustenau
SCR Altach

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Weiter ohne Punktverlust
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen