Weiße Weihnachten 2018: Wie stehen die Chancen auf Schnee?

Gibt es heuer weiße Weihnachten?
Gibt es heuer weiße Weihnachten? ©dpa/Maurizio Gambarini
Alle Jahre wieder stellt sich die Frage: Gibt es heuer weiße Weihnachten? Die Wetter-Experten der UBIMET haben VIENNA.at die ersten Prognosen bereits mitgeteilt.

Ein Monat noch, dann ist Weihnachten. Doch bereits jetzt beschäftigt viele die Frage, ob es heuer wieder einmal weiße Weihnachten gibt. Zwar kann erst Mitte Dezember ein seriöser Wettertend vorhergesagt werden, aber die statistischen Daten der vergangenen Jahre lassen schon klimatologische Wahrscheinlichkeiten berechnen.

Durchschnitt: Alle drei Jahre weiße Weihnachten

Für die Witterung im Winter ist die Stärke des Westwindbands über dem Atlantik und Europa entscheidend. „Wenn das Westwindband stark ausgeprägt ist, erleben wir im Winter meist mildes Wetter und die Wahrscheinlichkeit für weiße Weihnachten ist gering“, erklärt Chefmeteorologe Manfred Spatzierer. In solchen Fällen ist anzunehmen, dass im Flachland grüne Weihnachten zu erwarten ist. Heuer ist dieser “Jetstream” jedoch ungewöhnlich schwach ausgeprägt, was die Prognosesicherheit einschränkt.

In den niedrig gelegenen Teilen Österreichs ist generell kaum mit weißen Weihnachten zu rechnen. „In den meisten Landeshauptstädten liegt die Wahrscheinlichkeit für ein weißes Fest gerade einmal bei 10 bis 20 Prozent“, so Spatzierer. In Salzburg ist die Chance mit 30 Prozent und in Innsbruck und Klagenfurt mit 35 Prozent bei den Landeshauptstädten am höchsten. Im Durchschnitt gibt es alle drei Jahre ein weißes Weihnachten. Wer höher liegt, kann sich mit höherer Wahrscheinlichkeit auch über Schnee an Weihnachten freuen. Ab einer Höhe von etwa 500 Meter liegt die Wahrscheinlichkeit bei 40 Prozent, in 800 Meter Höhe bei 70 Prozent und ab 1.200 Meter sogar über 90 Prozent.

Wien: Weiße Weihnachten zuletzt vor sechs Jahren

Seit Anfang der 80er Jahre hat sich die Zahl der weißen Weihnachten im Flachland halbiert. Der Klimawandel ist ein Grund für die Abnahme. Insbesondere seit 2000 gibt es seltener Schnee an Weihnachten. In Wien und Eisenstadt gab es zuletzt vor sechs Jahren einen 24. Dezember mit Schnee. 2017 gab es in Innsbruck Schnee, jedoch nur die letzten Reste einer Altschneedecke am Stadtrand. St.Pölten hat Weihnachten am längsten ohne Schnee gefeiert. Dort gab es zuletzt 2007 Schnee an Heilig Abend.

Überischt seit 1981
Überischt seit 1981 ©UBIMET

In den 60er Jahren war ein grünes Weihnachten noch eher die Ausnahme. In Klagenfurt war es damals jedes Jahr weiß. 1969 wurden Rekorde aufgestellt, die bis heute gelten: In Wien gab es damals 30 Centimeter Schnee, in Eisenstadt 39 Centimeter und in St. Pölten gab es sogar 50 Centimeter. In allen Landeshauptstädten gab es zuletzt 1996 gemeinsam Schnee.

Zwischen 24. und 29. Dezember kommt es durch eine ausgeprägte Tiefdrucktätigkeit meist zu Tauwetter. „Die besten Chancen auf eine Schneedecke im Flach- und Hügelland gibt es im Schnitt erst im Hochwinter, also Ende Jänner und Anfang Februar “, so Spatzierer.

(Red)

 

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Weiße Weihnachten 2018: Wie stehen die Chancen auf Schnee?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen