Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weihnachten: Jeder Zehnte rechnet mit Streit

Weihnachten bedeutet für viele auch Streit innerhalb der Familie.
Weihnachten bedeutet für viele auch Streit innerhalb der Familie. ©Bilderbox
Zwar verbindet die Mehrheit der Österreicher Weihnachten mit Familie, Christbaum und Harmonie, jeder Zehnte erwartet allerdings einen Familienkrach. Beinahe jeder Dritte über 80 befürchtet Einsamkeit.

Auch wenn die Österreicher das Weihnachtsfest vor allem mit Harmonie, Ruhe und Besinnlichkeit verbinden, in der Realität ist das dann nicht immer so: Fast jeder Zehnte erwartet sich nämlich Familienkrach ausgerechnet an den Feiertagen. Und auch für viele alte Mitbürger dürfte sich die Vorfreude auf das Fest in Grenzen halten – beinahe jeder Dritte über 80 befürchtet Einsamkeit, wie eine Umfrage des Zentrums für Zukunftsstudien der Fachhochschule Salzburg ergab.

“Wenn Sie an die Weihnachtszeit denken, was verbinden Sie persönlich damit?”, wurden 1.000 Österreicher ab 14 Jahren befragt. 20 Antworten hatten sie zur Auswahl, wobei Mehrfachnennungen möglich waren. Acht der Begriffe fanden bei 80 bis 90 Prozent Zustimmung, wobei am häufigsten die Zeit mit der Familie genannt wurde, gefolgt vom Christbaum, Liebe/Harmonie, Schnee, Gemütlichkeit/Entschleunigung, strahlenden Kinderaugen, Ruhe/Besinnlichkeit und geschmückten Geschäften bzw. Weihnachtsbeleuchtung.

Geburt Christi und Geschenke

Gut drei Viertel der Österreicher assoziieren mit Weihnachten zumindest noch die Geburt Christi, wobei es hier regional starke Unterschiede gibt, in Wien können nur mehr zwei Drittel damit etwas anfangen. Auch Geschenke sind für etwas mehr als drei Viertel der Österreicher wichtig, die Bedeutung steigt aber mit sinkendem Alter: Bei den Unter-35-Jährigen waren es 90 Prozent.

Spannend ist bei dieser Frage auch der Vergleich mit Deutschland, wo die Kommerzialisierung der Weihnachtszeit offenbar noch viel stärker ausgeprägt ist. So sind etwa Geschenke das zweitwichtigste Merkmal für das Weihnachtsverständnis der Deutschen, während sie bei den Österreichern erst auf Platz neun vorkommen. Und mit Christi Geburt verbindet nur mehr knapp ein Drittel der Deutschen das Weihnachtsfest, bei den Jüngeren tut dies sogar nur mehr ein Viertel.

Familienkrach befürchtet

Für jeden zweiten Österreicher heißt Weihnachten auch Kitsch, bei den Jüngeren sind es zwei Drittel. Immerhin jeder Siebente verbindet das Christfest auch mit Einsamkeit, bei den Menschen über 80 ist es aber fast jeder Dritte. Und auch wenn der Familienkrach von allen 20 Begriffen am wenigsten oft genannt wurde, befürchtet ihn doch fast jeder Zehnte.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Weihnachten: Jeder Zehnte rechnet mit Streit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen