Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weihnachten im Tierschutzhaus

Die Papageien sind nur 'Untermieter' im Tierschutzhaus und werden von der AG Papageienschutz betreut.
Die Papageien sind nur 'Untermieter' im Tierschutzhaus und werden von der AG Papageienschutz betreut. ©vienna.at/Paul Frühauf
An den Einkaufssamstagen fahren buchstäblich Zehntausende daran vorbei: Auf dem Weg zur SCS liegt das größte Tierheim Österreichs, das Wiener Tierschutzhaus. Und das hat mehr zu bieten als nur Hunde und Katzen! 
Weihnachten im Tierschutzhaus

Die reinen Zahlen klingen durchaus beeindruckend: 800 Katzen, 370 Hunde und rund 300 Kleintiere – vom Hamster bis zum Karnickel – sind das ganze Jahr über im Tierschutzhaus untergebracht. Daneben gibt es noch eine Menge ‘Exoten’, die nicht in das klassische Haustier-Kuschelschema fallen: Eine Kornnatter ringelt sich in einem Terrarium, einige Ziegen freuen sich über jeden Besuch und nuckeln erfreut an den Fingern der Besucher, ein kleines Äffchen knackt gekonnt Erdnüsse auf, zwei Hängebauchschweine lassen sich ungern fotografieren und eine kleine, sandfarbene Echse ist beinahe unsichtbar gut getarnt. 

Die Schimpansen von Vösendorf

Die außergewöhnlichsten Tiere im Tierschutzhaus sind allerdings zwei große Schimpansen. Rosa und Hias haben ein eigenes, großes Gehege, das mit Stahlbarren und Panzerglas gesichert ist. Zurecht, wie ein kurzer Besuch zeigt: Die beiden sind das Fremde nicht gewohnt, rasen wie irre durch den Raum und werfen sich mit aller Wucht gegen das Glas, wenn ein Fremder den Vorraum betritt. Einige Feigen von der Pflegerin beruhigen Rosa und Hias ein wenig, aber die Affen mit ihren beinahe unheimlich menschlichen Gesichtern bleiben unberechenbar. Besucher müssen hinter dem Glas bleiben… denn zwischen den Gitterstäben können durchaus ‘Dinge’ herausfliegen. 

Weihnachten im Tierschutzhaus

Wie ist das eigentlich mit diesen berühmten lebenden Weihnachtsgeschenken, die dann einige Monate später im Tierschutzhaus landen? “Da gab es einen Lerneffekt”, sagt Robert Pflock vom Tierschutzhaus. “Manche glauben schon noch immer, dass die Tiere so klein bleiben. Die landen dann im Frühjahr bei uns. Aber es ist weit nicht mehr so schlimm wie früher.”

Besonders interessant sind dabei die Exoten. Dass nämlich Hunde nicht für immer Welpen bleiben, hat sich durchaus schon herumgesprochen. Bei den beiden Hängebauchschweinen im Tierschutzhaus war es allerdings schon so, dass “die Eigentümer geglaubt haben, dass die so klein bleiben.” 

Die schönen, gefiederten Untermieter

Auch wenn dieser Artikel einen Papagei als Titelfoto verwendet – ganz ‘zuhause’ sind die schönen Vögel im Tierschutzhaus nicht. Denn die Papageien werden von einem eigenen Verein – der AG Papageienschutz – betreut und sind eigentlich nur Untermieter im Tierschutzhaus. 

Weihnachtsgoodies für die Tiere

Eine eigene Weihnachtsfeier für die Tier gibt es nicht im Tierschutzhaus. Aber das Spendenaufkommen erhöht sich deutlich. Auch besonders feine Tiernahrung wird zu Weihnachten besonders gern gespendet – für manche Tiere gibt es daher durchaus sowas wie eine Bescherung. Spenden ist übrigens ganz leicht: Auf der Homepage des Tierschutzvereins gibt es alle Informationen! 

Die Spezialfälle im Tierschutzhaus

Neben dem ‘Tagesgeschäft’ gibt es auch einige alte Bekannte im Tierschutzhaus, für die es trotz größter Anstrengungen der Pfleger keinen Platz zu geben scheint. Hier möchten wir drei besonders arme Hunde vorstellen, die ganz dringend einen neuen Platz suchen. Auskünfte gibt’s direkt beim Tierschutzhaus unter der Telefonnummer 01/699-2450!

Marko, 11 Jahre, Staffordshire/Pitbull-Mischling. Kastrierter Rüde. Marko ist schon relativ lang im Tierschutzhaus
und müsste sich erst an eine neue Umgebung gewöhnen.      

 

 

;
Mikey, Jagdhundmischung, 5 Jahre alt. Mikey ist zwar ein sehr lieber Hund, kann aber nicht allein sein. 

 

 Sparky, 12 Jahre alt, Staffordshire Terrier. Sparky frisst im Moment nicht mehr, er ist schon seit
zehn Jahren im Tierschutzhaus und hat sich laut den Pflegern aufgegeben. Ein neues Heim könnte
ihm allerdings einen schönen Lebensabend bescheren.  

 

Wer sich für einen dieser Hunde interessiert, kann ihn natürlich auch vorher kennenlernen! Das Tierschutzhaus bietet nämlich die Aktion ‘Hundepatenschaft’ an, bei der sich Hund und neues Herrl im Vorfeld über einige Wochen ‘beschnuppern’ können. Alle Infos dazu gibt’s beim Tierschutzhaus

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Weihnachten im Tierschutzhaus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen