Wegen Zwangsversteigerung Haus in NÖ angezündet

Wegen der bevorstehenden Zwangs­versteigerung hat ein 27-Jähriger am Freitag in den frühen Morgenstunden in Hundsheim (Bezirk Bruck a.d. Leitha) ein Haus angezündet. Er hatte eigenen Angaben zufolge im gesamten Objekt brennbare Flüssigkeit verschüttet, berichtete die Sicherheitsdirektion NÖ. Der Mann erlitt Verbrennungen und wurde per Notarztwagen ins AKH Wien eingeliefert.

Laut Polizei gab der 27-Jährige auch an, dass er sich wegen der für den am Freitag anberaumten Zwangsversteigerung des Hauses das Leben habe nehmen wollen. Er sei deshalb im Keller ins Feuer gegangen. Als er den Rauch und die Schmerzen nicht mehr ausgehalten habe, sei er ins Freie geflüchtet und habe bei Nachbarn Hilfe gesucht.

Bei der Bekämpfung der Flammen standen die FF Hundsheim, Bad Deutsch-Altenburg und Hainburg mit 37 Mann im Einsatz. Die Höhe des durch den Brand entstandenen Schadens war vorerst nicht bekannt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Wegen Zwangsversteigerung Haus in NÖ angezündet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen