Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weaver kehrt zu Gorillas zurück

Sigourney Weaver nach Ruanda zurückgekehrt, um einen Dokumentarfilm über das Leben der amerikanischen Zoologin Dian Fossey zu drehen.

Und das fast 20 Jahre nach ihrem Erfolgsfilm „Gorillas im Nebel“. Die BBC-Dokumentation „Gorillas revisited“ (Erneuter Besuch bei den Gorillas) soll im kommenden Juni vom US-Kanal Animal Planet ausgestrahlt werden.

„Dieses Projekt lag mir wirklich am Herzen“, sagte die Schauspielerin in Washington. „Seit 18 Jahren war ich nicht mehr in Ruanda; seitdem ist dort so viel passiert“, fügte sie mit Blick auf den Völkermord an Tutsis und gemäßigten Hutus hinzu, dem 1994 mindestens 800.000 Menschen zum Opfer gefallen sind.

„Gorillas im Nebel“ hatte Weaver eine Oscar-Nominierung für ihre Rolle als Dian Fossey eingebracht, die nach Jahren unermüdlichen Kampfes für den Schutz der Gorillas 1985 in ihrer Hütte in den Bergen von Ruanda ermordet worden war. Sigourney Weaver ist seit langem Ehrenpräsidentin des internationalen Dian Fossey Gorilla Fonds, der sich für Umweltschutzprojekte in Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo einsetzt.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Weaver kehrt zu Gorillas zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen