"We must act": Petition fordert Militäreingriff des Westens

Ukraine: Internationale Petition fordert Militäreingriff des Westens.
Ukraine: Internationale Petition fordert Militäreingriff des Westens. ©APA/AFP/SAMUEL CORUM
Der tschechische Unternehmer Dalibor Dedek hat mit "We must act" eine internationale Petition gestartet, die den Westen zu einem militärischen Eingriff in der Ukraine auffordert.

Das Ziel sei, dass der Westen die Ukrainer nicht mehr sterben lasse und ihnen militärisch helfe, zumindest mit der Verhängung und Durchsetzung einer Flugverbotszone, sagte Dedek nach Medienberichten vom Donnerstag. Der Konflikt in der Ukraine betrifft laut Dedek ganz Europa.

Petition für militäraischen Eingriff des Westens in der Ukraine

Der Unternehmer zeigte sich enttäuscht über die Haltung des Westens, weil die bisherigen Sanktionen gegen Russland nicht helfen würden, sagte Dedek zur Kampagne, die unter dem Slogan "We must act" ("Wir müssen handeln") läuft.

"Russen haben Europa in den Kriegszustand gezogen"

"Die Russen haben Europa in den Kriegszustand gezogen. Sie greifen Zivilisten an, töten Frauen und Kinder." Der russische Präsident Wladimir Putin teste auf brutale Weise, was ihm der Westen erlaube, heißt es in der Erklärung der Initiative. "Wenn wir nicht angemessen handeln, haben wir das Blut unschuldiger Menschen an den Händen", steht weiter in dem Dokument.

Bis Donnerstagvormittag haben sich über 2.000 Unterzeichner der Aufforderung angeschlossen. Unter ihnen befindet sich auch die Chefin der tschechischen Atombehörde (SUJB) Dana Drabova. Drabova hatte sich unlängst nach dem Beschuss des ukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja zu Wort gemeldet. "Sie sind verrückt geworden!", schrieb die sonst zurückhaltende Atomphysikerin auf Twitter.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • "We must act": Petition fordert Militäreingriff des Westens
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen