AA

Wasserkrise in Nordirland dauert wohl bis nächstes Jahr

Mehr als 30.000 Menschen müssen in Nordirland noch bis in die nächste Woche ohne fließendes Wasser auskommen. Der Versorger Northern Ireland Water erklärte am Donnerstag, die Lage in Belfast habe sich in der Nacht deutlich verbessert.
Nordirland ohne Wasser

Allerdings werde es in den ländlichen Regionen noch mehrere Tage dauern, bis die Probleme behoben seien. Die Ingenieure arbeiteten mit Hochdruck daran, die bei eiskalten Temperaturen geborstenen Leitungen zu reparieren.

Vor den Wasserausgabestellen bildeten sich am Donnerstag lange Schlangen, während Schottland mit tausenden Litern Mineralwasser aushalf. Der 31 Jahre alte Phillip Dempster erklärte, seine Familie sei seit kurz nach Weihnachten von der Versorgung abgeschnitten. “Das ist einfach schrecklich, sich für Wasser anstellen zu müssen”, sagte er. “Das sollte einfach nicht passieren.”

Der Versorger pumpte bereits 40 Prozent mehr Wasser in die Leitungen als üblich. Allerdings ging wegen der Lecks das meiste davon verloren. Der Chef von Northern Ireland Water, Laurence MacKenzie, übernahm die Verantwortung für die Probleme, wies Forderungen nach einem Rücktritt aber ab. Die Regierung berief eine Krisensitzung ein.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Wasserkrise in Nordirland dauert wohl bis nächstes Jahr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen