Was ist Ihre Meinung zum Parkpickerl in Wien?

Was ist Ihre Meinung zur Ausweitung des Wiener Parkpickerls?
Was ist Ihre Meinung zur Ausweitung des Wiener Parkpickerls? ©Vienna.at/Redaktion
Ab heute, dem 1. März 2022, wird das Wiener Parkpickerl auf alle Bezirke der Stadt ausgeweitert. Was ist Ihre Meinung dazu?

Ab heute, dem 1. März wird das Wiener Parkpickerl auf alle 23. Bezirke der Hauptstadt ausgeweitet. Das Pickerl kostet künftig einheitlich zehn Euro pro Monat. In 19 von 23 Bezirken gab es schon das Parkpickerl. In den Bezirken Hietzing, Liesing, Floridsdorf und Donaustadt wird es mit 1. März eingeführt. In Simmering wird das Parkpickerl auf den ganzen Bezirk ausgeweitet. Nur einige Straßenzüge, etwa in Industriegebieten, sind ausgenommen. Anrainer mit eigenem Auto können das sogenannte Parkpickerl erstehen.

Ausweitung der Parkpickerls auf ganz Wien am 1. März 2022

Sie dürfen in ihrem Bezirk damit ihr Fahrzeug ohne zeitliche Begrenzung abstellen. Wer über kein Pickerl verfügt, der muss einen Parkschein lösen. Die Höchstparkdauer beträgt dann zwei Stunden, wobei die Kurzparkzone von Montag bis Freitag von 9.00 bis 22.00 Uhr gilt. Das Modell "Pickerlzone" wurde in Wien 1993 erstmals erprobt, und zwar in der Innenstadt. Seither wurde der Bereich sukzessive ausgedehnt.

Was ist Ihre Meinung zum Parkpickerl in Wien?

Beantragt werden kann das Parkpickerl in den jeweiligen Bezirksämtern Wiens. Durch das Parkpickerl soll, laut Stadt Wien, der Verkehr reduziert werden und mehr Parkplätze für die Wiener frei werden. Die Verwaltungsstrafe für Verkehrsdelikte liegt bei 36 Euro. Wird das Fahrzeug abgeschleppt, liegen die Kosten bei 264 Euro für einen PKW. Was ist Ihre Meinung zum Parkpickerl. Stimmen Sie ab und schreiben Sie uns Ihre Gedanken in die Kommentare.

Mehr Infos zum Thema Parken in Wien finden Sie in unserem Special.

(APA/cor)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Was ist Ihre Meinung zum Parkpickerl in Wien?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen