Was ist eigentlich Spam?

©pixabay.com
Als Spam Mail oder Junk Mail werden Werbemails bezeichnet, die ohne aktive Bestellung – meistens an eine sehr hohe Anzahl an Personen - zugestellt werden. Viele Menschen nennen auch in einer zu häufigen Frequenz verschickte Newsletter als Spam. Dies ist aber eigentlich nicht richtig.

Spam ist die Abkürzung für „Spiced Ham“ und bezeichnet den Namen für Dosenfleisch ab den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts. Zu dieser Zeit wurden Nahrungsmittel rationiert, „Spiced Ham“ war aber überall in ausreichendem Maße erhältlich.

Diese Überverfügbarkeit und Präsenz – vergleichbar mit den unerwünschten Emails – führte mit der Zeit zur Bezeichnung Spam. Der Begriff Spam wurde wahrscheinlich das erste Mal bei Multi User Dungeons (frühe auf Texten basierende Rollenspiele für mehrere Spieler) verwendet. Bei diesen Spielen beschrieb man damit nicht Werbung, sondern das zu häufige Verwenden von Textinferfaces mit den gleichen Inhalten.

Für Werbung wurden Spam zuerst im Usenet gebraucht. Beim Usenet handelt es sich – ähnlich dem World Wide Web – um ein eigenes elektronisches Netzwerk. Das Usenet gab es schon vor dem World Wide Web.

Die wahrscheinlich wirklich erste Spam Mail verschickte die Firma DEC am 3. Mai 1978. Ihre Bezeichnung Spam erhielt sie aber erst im Jahre 1993.

Nach Schätzungen macht Spam heutzutage knapp 90% des gesamten Email Volumens aus.

  • VIENNA.AT
  • Mobile Business
  • Was ist eigentlich Spam?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen