AA

Warum starb er?

Nach dem schweren Autounfall wird nun Ryan Dunns Leiche untersucht.
Nach dem schweren Autounfall wird nun Ryan Dunns Leiche untersucht. ©AP
Die Leiche des "Jackass"-Stars Ryan Dunn wird nach dem tödlichen Verkehrsunfall in der Gerichtsmedizin untersucht. Nun soll festgestellt werden, ob Alkohol bei dem schweren Crash eine Rolle gespielt hat.
Bilder der Unfallstelle
"Jackass"-Star Ryan Dunn ist tot

Der US-amerikanische “Jackass“-Star Ryan Dunn und ein männlicher Beifahrer wurden am frühen Montagmorgen (Ortszeit) bei einem Verkehrsunfall im US-Bundesstaat Pennsylvania getötet. Über die letzten Stunden des Schauspielers gibt es verschiedene Berichte. Dunn selbst schickte ein Bild von sich über Twitter, in dem man ihn Sonntagnacht in “Barnaby’s Bar” mit Freunden beim Trinken sieht.

Das Internet-Portal “TMZ” berichtete, dass Ryan Dunn sechs alkoholische Getränke zu sich genommen habe – wie etwa Bier und Schnaps – bevor er sich ans Steuer setzte. Während ein Anwesender später sagte, er sei völlig betrunken gewesen, sagte ein anderer, er sei nicht zu alkoholisiert zum Fahren gewesen. Ein Mitarbeiter der Bar meldete sich ebenfalls und meinte, Ryan Dunn sei ihm nicht betrunken erschienen.

Auch Leiche von Ryan Dunns Beifahrer untersucht

“Er war ganz er selbst”, sagte der Mitarbeiter von “Barnaby’s” in den “MTV News“. “Er schien sich gut zu amüsieren, hing mit seinen Freunden herum.” Ein offizieller Polizeibericht mutmaßt nach den ersten Untersuchungen, dass überhöhte Geschwindigkeit wahrscheinlich zu dem Unfall beigetragen hat. Laut “TMZ” wird neben der von Ryan Dunn auch die Leiche des unbekannten Beifahrers in der Gerichtsmedizin untersucht.

Bis jetzt wurde noch nicht bekannt, wann die toxikologischen Ergebnisse veröffentlicht werden. Ein enger Freund des Hollywood-Schauspielers und Co-Star bei “Jackass“, Steve-O, sprach über seine Trauer und schrieb auf Twitter: “Ich weiß nicht, was ich sagen soll, nur, dass ich Ryan Dunn liebe und ihn sehr vermissen werde.”

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen