Warschau: Rebellenführer Existenzrecht abgesprochen

Der stellvertretende US-Außenminister Richard Armitage hat dem tschetschenischen Rebellenführer Schamil Bassajew, der sich der Geiselnahme von Beslan bezichtigt hat, das Existenzrecht abgesprochen.

Jeder, der unschuldiges Leben für politische Ziele missbrauche, sei es „nicht wert, in unseren Gesellschaften zu leben“, sagte Armitage am Freitag während eines Besuchs in Warschau.

Bassajew hatte sich in einer im Internet veröffentlichten Erklärung zu der Geiselnahme bekannt. Bei der Stürmung der Schule in der südrussischen Stadt Beslan waren vor zwei Wochen nach offiziellen Angaben 339 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen viele Kinder.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Warschau: Rebellenführer Existenzrecht abgesprochen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.