Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Warnung vor Fake-Mails vom "Finanzministerium" zur Steuerrückerstattung

Achtung: Im vorgeblichen Stil von FinanzOnline werden aktuell Phishing-Mails versendet
Achtung: Im vorgeblichen Stil von FinanzOnline werden aktuell Phishing-Mails versendet ©Pixabay (Sujet)
Wer aktuell E-Mails in seinem Posteingang findet, die vom Finanzministerium zu kommen scheinen, sollte Vorsicht walten lassen - derzeit treiben Betrüger ihr Unwesen.
Warnung vor Phishing-Mails von Banken

Das Finanzministerium (BMF) hat am Mittwoch vor falschen E-Mails gewarnt, in denen Betrüger eine Steuerrückerstattung versprechen. Als Absenderadresse scheint "finanzOnline@bmf.gv.at" auf, was keine gültige Mail-Adresse des BMF sei, hieß es in einer Aussendung. Das Formular im Anhang täusche eine gefälschte Webseite im Stil von FinanzOnline vor, die zur Eingabe von Kreditkartendaten auffordert.

Phishing: FinanzOnline versendet solche E-Mails nicht

"Informationen des BMF erfolgen grundsätzlich in Form von Bescheiden und werden per Post oder in die FinanzOnline Databox zugestellt. Das BMF fordert die Abgabepflichtigen niemals zur Übermittlung von persönlichen Daten wie Passwörtern, Kreditkartendaten oder Kontoinformationen auf", lauteten die Hinweise des Ministeriums.

Bei solchen E-Mails oder Nachrichten mit ähnlichen Inhalten, handle es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen Betrugsversuch. Diese Mails sollten sofort gelöscht und den darin enthaltenen Anweisungen nicht gefolgt werden.

Finanzministerium: Mails mit solchem Inhalt nicht anklicken

"Klicken Sie keinesfalls auf darin enthaltene Links oder Dateien", warnte das BMF - und: "Geben Sie unter keinen Umständen persönliche Daten, wie Passwörter, Kreditkartendaten oder Kontoinformationen bekannt!"

Der Wortlaut des Phishing-Mails:

Betreff: Mitt¬e¬il¬¬υ¬n¬g ¬vo¬n ¬F¬i¬n¬a¬n¬zOnl¬¬i¬n¬e!

Sehr geehrte FinanzOnline-Teilnehmerin, sehr geehrter FinanzOnline-Teilnehmer,

Ihre Steuerrückerstattung von 1.850 EUR wurde zurückerstattet.

Klicken Sie einfach auf <Link zur Phishing-Seite> und genehmigen Sie diese Transaktion.

Hinweis: Diese Nachricht wurde automatisiert erstellt. Bitte antworten Sie nicht darauf.

Freundliche Grüße Ihr Finanzamt

(apa/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Warnung vor Fake-Mails vom "Finanzministerium" zur Steuerrückerstattung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen