Wanderer schrieb letzten Willen auf seinen Hut

Ein verirrter Wanderer hat sechs Tage und Nächte ohne Wasser und Nahrung im Nationalpark Joshua Tree in Kalifornien bei bis zu 38 Grad Hitze überlebt. Auf seinen Hut schrieb der verzweifelte 64-jährige Amerikaner seinen letzten Willen, da er kein Papier bei sich hatte, wie seine Frau nach der Rettung ihres Mannes der Nachrichtenagentur AP erzählte.

Er habe aufgelistet, welche Art von Beerdigung er sich wünsche, wem seine Familie vertrauen könne und wie sehr er sie alle liebe.

Am Mittwoch wurde der Wanderer schließlich noch lebend von den Suchmannschaften gefunden. Der Verirrte war schwach und dehydriert und wurde auf die Intensivstation eines Krankenhauses eingeliefert. Dort hat sich sein Zustand inzwischen stabilisiert.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Wanderer schrieb letzten Willen auf seinen Hut
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen