Wandbild in Wiener U-Bahn-Passage gedenkt Opfern der NS-Diktatur

Das Wandbild gedenkt den Opfern der NS-Diktatur.
Das Wandbild gedenkt den Opfern der NS-Diktatur. ©Michaela Melian
In der U-Bahn-Passage am Schottenring beim Ausgang Herminengasse erinnert seit Donnerstag, 19. Oktober, ein Wandbild an die Vertreibung und Ermordung jüdischer Bürger während der NS-Diktatur.

Wer seit heute, Donnerstag, in der Wiener U-Bahn-Station Schottenring den Ausgang Herminengasse benutzt, wird mit einem der größten Verbrechen aller Zeiten konfrontiert: Der Vertreibung und Ermordung jüdischer Mitbürger während der NS-Diktatur.

Die Zugangspassage zur Station wurde von der Künstlerin Michaela Melian mit einem Wandbild gestaltet, das zeigt, wohin die Opfer deportiert wurden.Wien. Die Arbeit wurde von KÖR (Kunst im öffentlichen Raum) und den Wiener Linien initiiert. Ihr Titel verweist auf jenen Straßenzug, mit dem sie sich beschäftigt: “Herminengasse”. Laut aktuellem Forschungsstand mussten 800 Menschen ihre Wohnungen dort räumen. Sie wurden zu unterschiedlichen Zielen gebracht, die meist den sicheren Tod bedeuteten.

Forschungsprojekt als Grundlage für Wandbild

Das Schicksal der Betroffenen wird im wahrsten Sinn des Wortes nachgezeichnet. Linien führe von der Herminengasse im ehemals stark jüdisch geprägten Bezirk Leopoldstadt weg zu anderen Orten, also etwa nach Auschwitz, Treblinka, Mauthausen, Dachau oder Lublin. Für jede Person steht eine Linie, die von einem Wohnhaus in der Herminengasse zum jeweiligen Konzentrationslager führt.

Grundlage für die Arbeit ist das wissenschaftliche Forschungsprojekt der Historikerin Tina Walzer, wie es in einer Aussendung hieß. Laut ihren Recherchen wurden von 1938 bis 1945 nachweislich 800 jüdische Menschen aus der Herminengasse in unterschiedliche Lager oder Ghettos deportiert.

Kunstwerk offiziell eingeweiht

Heute, Donnerstag, wurde das Kunstwerk offiziell eingeweiht, wobei das Datum 19. Oktober bewusst gewählt wurde, betonte man: Vor genau 76 Jahren – am 19. Oktober 1941 – wurden 1.000 Personen vom Wiener Aspangbahnhof ins Ghetto Lodz/Litzmannstadt gebracht.

APA/Red.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wandbild in Wiener U-Bahn-Passage gedenkt Opfern der NS-Diktatur
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen