Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wälder Eishockeycracks boten dem Titelanwärter die Stirn

Goalie Karlo Skec und Daniel Ban zählten gegen Pustertal zu den Wälder Aktivposten.
Goalie Karlo Skec und Daniel Ban zählten gegen Pustertal zu den Wälder Aktivposten. ©siha
Nach spannendem Spielverlauf musste sich das Juurikkala-Team mit 2:3 geschlagen geben.
ECB vs. Pustertal

Andelsbuch/Dornbirn (siha) Auch im sechsten Spiel im neuen Jahr blieb den Wäldern ein Punktegewinn verwehrt. Wie schon in der Auswärtspartie zwölf Tage zuvor (3:4) mussten sich die Cracks von Coach Markus Juurikkala dem Titelaspiranten HC Pustertal erneut lediglich mit einem Tor Unterschied geschlagen geben. Das 0:0 nach dem ersten Drittel schmeichelte den Hausherren, die Südtiroler drückten enorm aufs Tempo und Goalie Karlo Skec wurde ein ums andere Mal geprüft, hielt seinen Kasten vorerst allerdings rein. Gute Möglichkeiten für die Wälder bekamen die knapp 900 Zuseher bis dahin kaum zu sehen.

Doppelschlag der Gäste

Zu Beginn des Mittelabschnitts erzielten die Gäste binnen knapp eineinhalb Minuten zwei Treffer, was die Hausherren endlich wachrüttelte. Schön herausgespielte Chancen folgten beinahe im Minutentakt: Johan Lorraine (26.), Sam Antonitsch (27.), Christian Haidinger (28.), Stefan Söder (31.), Simeon Schwinger (34.), Daniel Ban (36.) und Michael Rainer (37.) vergaben jedoch. Zählbares schaute dann erst in Minute 38 heraus, Sam Antonitsch war nach einem Vogelaar-Kracher zur Stelle.

Ausgleich nach Wiederbeginn

Als Daniel Ban gleich nach Wiederbeginn im einzigen Wälder Powerplay des Spiels den Ausgleich schaffte (42.), reagierten die Pustertaler mit wütenden Angriffen, denen die Wälder Defensivabteilung vorerst mit vereinten Kräften trotzte, „Turm in der Schlacht“ war erneut Keeper Karlo Skec. Vier Minuten vor der Schlusssirene klingelte es dann aber erneut im Kasten der Hausherren. Simeon Schwinger (59.) und Christian Haidinger (60.) hatten zwar noch den Ausgleich auf der Schaufel, es blieb jedoch beim 2:3 für die Gäste. „Heute wäre ein Punktegewinn durchaus möglich gewesen, leider hat uns am Ende das nötige Glück gefehlt“, sah es Verteidiger Jonas Kutzer.

Am Mittwoch, 29. Jänner lädt der EC Bregenzerwald zum letzten Heimspiel der Regular Season. Ab 20 Uhr ist der HC Gröden (13.) in der Dornbirner Messeeishalle zu Gast. Das Hinspiel endete mit einem 6:4-Sieg für die Ladiner.

  • VIENNA.AT
  • Andelsbuch
  • Wälder Eishockeycracks boten dem Titelanwärter die Stirn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen