AA

Vorsorgeuntersuchung: ÖGK verschickt Einladungen

Die Gesundheitskasse appelliert, Vorsorgeuntersuchungen zu nutzen.
Die Gesundheitskasse appelliert, Vorsorgeuntersuchungen zu nutzen. ©APA/HELMUT FOHRINGER (Symbolbild)
Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) machte am Dienstag darauf aufmerksam, dass die Vorsorgeuntersuchungen einmal jährlich kostenfrei sind.

"Bei der Vorsorgeuntersuchung können gesundheitliche Risiken, zum Beispiel für einen Schlaganfall, erkannt und reduziert werden", erklärte Andreas Krauter, leitender ÖGK-Arzt. Es wurde angekündigt, dass bald mehr als 400.000 Aufforderungen für eine Vorsorgeuntersuchung an Versicherte, die entweder noch keine oder seit längerem keine Gesundheitsprüfung absolviert haben, gesendet werden.

Vorsorgeuntersuchung einmal im Jahr kostenlos möglich

"Je früher eine Erkrankung entdeckt wird, desto besser und schonender kann man sie behandeln", appellierte Krauter. Der Gesundheitscheck ist für alle Personen ab dem 18. Lebensjahr einmal im Jahr kostenlos möglich und kann bei jeder Ärztin und jedem Arzt mit entsprechendem Vertrag sowie in den Gesundheitszentren der ÖGK in Anspruch genommen werden. Empfohlen wird der Gesundheitscheck Personen unter 40 Jahren in dreijährigen und ab 40 in zweijährigen Abständen. Natürlich könnten auch Personen, die keine Einladung erhalten haben, zur Vorsorgeuntersuchung gehen, sofern der letzte Gesundheitscheck zwölf Monate zurückliege, betont die ÖGK.

Alle Infos zur Vorsorgeuntersuchung

Informationen zur Vorsorgeuntersuchung gibt es auf der ÖGK-Webseite www.gesundheitskasse.at und in der Versicherten-App "Meine ÖGK". Zusätzlich steht von Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr eine kostenlose Serviceline (0800 501 522) zur Verfügung. Untersuchungen in einem Gesundheitszentrum der ÖGK gleich direkt über die Serviceline gebucht werden. Zum Gesundheitscheck sollte zudem die E-Card mitgebracht werden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Vorsorgeuntersuchung: ÖGK verschickt Einladungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen