Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorschläge für bisherige Spitäler-Standorte

Symbolbild &copy Bilderbox
Symbolbild &copy Bilderbox
Aufgrund des Spitalskonzepts werden in den nächsten Jahren einige Spitäler in Wien übersiedeln müssen. Jetzt liegen erste Vorschläge für die künftige Nachnutzung vor.

Wohnparks, Shopping-Malls, Pflegezentrum oder Uni-Campus? Viele Ideen gibt es für die drei Standorte der Semmelweisklinik, dem Orthopädischen Krankenhaus Gersthof in Wien-Währing und dem Preyerschen Kinderspital in Favoriten. Die Semmelweisklinik wird gemeinsam mit der Orthopädie Gersthof 2011 ins neue “Krankenhaus Nord” in Floridsdorf übersiedeln. Als Standort für die geplante Elite-Uni sowie für Wohungen ist die jetzige Semmelweisklinik im Gespräch.
Auch für das Preyersche Kinderspital in Favoriten, das 2009 ins Kaiser Franz Josef Spital übersiedelt, ist ein Wohnprojekt im Gespräch.

Eine Investorengruppe hat sogar angeboten, alle drei Standorte zu verwerten und dafür im Gegenzug beim Bau des “Krankenhauses Nord” mitzahlen zu wollen.

Anrainer-Befragung

Im Büro von Gesundheitsstadträtin Renate Brauner heißt es dazu: Nichts sei fix. In den nächsten Wochen werden Gespräche mit den Bezirksvorstehern stattfinden. Außerdem sollen in Währing und Favoriten die Anrainer befragt werden.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Vorschläge für bisherige Spitäler-Standorte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen