Vorjahressieger Langat sagte für Wien-Marathon ab

Vorjahressieger Langat sagte für Wien-Marathon 2022 ab
Vorjahressieger Langat sagte für Wien-Marathon 2022 ab ©APA/HANS PUNZ
Der Kenianer Leonard Langat, der Vorjahressieger des Wien-Marathons, und MItfavorit Goitom Kifle aus Eritrea haben ihren Start beim Wien-Marathon 2022 kurzfristig abgesagt.

Das teilten die Veranstalter des Wien-Marathons am Mittwoch mit. Die Läufer mit der besten persönlichen Bestzeit im Starterfeld für das Rennen über 42,195 km sind nun Oqbe Kibrom (2:05:53 Stunden) aus Eritrea und Abdi Fufa (2:05:57) aus Äthiopien.

Vorjahressieger Langat wird nicht beim Wien-Marathon 2022 antreten

Beide wollen den Streckenrekord (2:05:41) von Getu Feleke (Äthiopien) aus dem Jahr 2014 angreifen. Langat hatte die wegen Corona ausnahmsweise im September 2021 ausgetragene 38. Auflage des Wien-Marathons mit einer Zeit von 2:09:25 Stunden gewonnen. Der Äthiopier Derara Hurisa, der als Erster mit drei Sekunden Vorsprung über die Ziellinie gelaufen war, aber wegen nicht regelkonformer Schuhe disqualifiziert wurde, hatte seinen Start in Wien heuer ebenfalls abgesagt. Kifle hat eine Bestzeit von 2:05:28 Stunden zu Buche stehen.

Mehr als 31.000 Läufer gehen am Sonntag an den Start

Insgesamt werden mehr als 31.000 Personen bei den Bewerben am Wochenende in der österreichischen Hauptstadt unter dem Motto "Running for Peace" teilnehmen. "Wir spüren die Begeisterung der Läuferinnen und Läufer. Der VCM wird schon zum zweiten Mal das größte touristische Ereignis in Wien seit Beginn der Pandemie", sagte Geschäftsführerin Kathrin Widu. Aussichtsreichster Marathon-Starter aus Österreich wird Olympia-Teilnehmer Lemawork Ketema mit einer Bestzeit von 2:10:44 Stunden sein.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Vorjahressieger Langat sagte für Wien-Marathon ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen