Vor siebenjährigem Mädchen im Keller entblößt: Salzburger angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat einen 22-jährigen Bürokaufmann wegen des Verdachtes des versuchten sexuellen Missbrauchs an einem siebenjährigen Mädchen angeklagt.
Der bisher unbescholtene Mann soll das Kind vor einem Lift in einem Wohnhaus in der Stadt Salzburg gepackt und in den Keller gezerrt haben. Dort habe er sich vor dem Mädchen völlig entblößt und es aufgefordert, ihn an seinen Genitalien zu berühren. “Die Siebenjährige lief schreiend in die Wohnung der Mutter. Der mutmaßliche Täter wurde kurze Zeit später gefasst”, erklärte am Mittwoch die Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft, Barbara Feichtinger, der APA.

Opfer schilderte den Tathergang

Der Vorfall hat sich laut Justiz am 8. Juli 2010 um 17.15 Uhr ereignet. Aufgrund der Beschreibung des Verdächtigen sei er schnell ausgeforscht worden, sagte die Staatsanwältin. Das Opfer habe den Tathergang ruhig geschildert. Der Beschuldigte meinte bei seiner Einvernahme, er neige zu exhibitionistischen Handlungen, aber nur dann, wenn ihn niemand sehe. Er sei dem Mädchen zwar begegnet, habe ihm aber nichts getan. “Im Grunde bestreitet er die Tat“, erklärte Feichtinger. Der ledige Bürokaufmann sitzt in U-Haft.

  • VIENNA.AT
  • Salzburg-News
  • Vor siebenjährigem Mädchen im Keller entblößt: Salzburger angeklagt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen