AA

Vor NÖ-Wahl: Klima-Protestcamp in St. Pölten

Fridays for Future mit Protestcamp vor dem Landhaus in St. Pölten.
Fridays for Future mit Protestcamp vor dem Landhaus in St. Pölten. ©APA/FIRDAYS FOR FUTURE NÖ/PATRICK SALFINGER
Aktivisten von Fridays For Future (FFF) haben vor der niederösterreichischen Landtagswahl am kommenden Sonntag ein Klima-Protestcamp vor dem Landhaus in St. Pölten gestartet
Klima-Aktion vor NÖ-Wahl
Klima-Proteste geplant

Nach der dezentralen Aktion "Dein Ort für die Zukunft" vergangenen Freitag in mehr als 100 Orten in Niederösterreich bringe man "den Protest nun dorthin, wo die Klimablockierer:innen Niederösterreichs sitzen - im Landhaus in St. Pölten", erklärte Marlies Mühlbauer von FFF Niederösterreich am Montag in einer Aussendung.

Klima-Protestcamp vor Landhaus in St. Pölten aufgebaut

Aufgebaut wurde am Sonntagnachmittag, bis Freitag werden insgesamt um die 100 Teilnehmer erwartet. Veranstaltet werden laut Johanna Frühwald von FFF Niederösterreich auch Workshops. "Wir schlagen bei eisigen Temperaturen vor dem Landtag unsere Zelte auf und möchten die Politiker:innen jeden Tag vor der Wahl daran erinnern: Ihr werdet die letzte Landesregierung sein, die den niederösterreichischen Klimakurs noch in Richtung 1,5 Grad korrigieren kann", sagte Frühwald. Jahrzehntelang habe man Klimaschutz als grünes Öko-Projekt gesehen, aber diese Ansicht sei "grundlegend falsch": "Klimaschutz betrifft uns alle und daher muss jede Partei ein sinnvolles Klimaschutzprogramm vorweisen", betonte sie.

FFF mit Forderungen vor der Landtagswahl in Niederösterreich

"Die bisherigen Landesregierungen haben in der Klimapolitik versagt, ein Weitermachen wie bisher können wir uns nicht mehr leisten", sagte Max Nutz von FFF Niederösterreich. Er forderte mehr Tempo beim Senken der Treibhausgasemissionen.

Alle Informationen zur Landtagswahl in Niederösterreich

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Vor NÖ-Wahl: Klima-Protestcamp in St. Pölten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen