Vor CL-Spiel gegen Austria Wien: Atletico Madrid bangt um Startstürmer Diego Costa

Atletico Madrid bangt um den Champions League-Einsatz von Diego Costa.
Atletico Madrid bangt um den Champions League-Einsatz von Diego Costa. ©AP Photo/Manu Fernandez
Atletico Madrid bangt vor dem Champions League-Match gegen Austria Wien am Dienstag um den Einsatz des Starstürmers Diego Costa. Der derzeit in bestechender Form agierende Stürmer hat sich am Samstag bei der 0:1-Niederlage von Atletico gegen Espanyol Barcelona eine leichte Knöchelverletzung zugezogen.

Diego Costa ist aber am Montag mit Atletico mit nach Wien geflogen und wird laut spanischen Medienberichten die Partie im Ernst-Happel-Stadion auch von Anpfiff weg bestreiten. “Diego Costa befindet sich in unglaublicher Form, er ragt aus einer sehr kompakten Truppe noch einmal heraus”, weiß Austria-Trainer Nenad Bjelica. “Ich wünsche ihm viel Gesundheit. Aber es wäre für uns natürlich gut, wenn er nicht spielt”, merkte der Kroate mit einem Lächeln an.

Costa würde CL-Premiere feiern

Für den 25-jährigen gebürtigen Brasilianer, den aber auch der spanische Verband für die Nationalmannschaft gewinnen will, wäre die Partie gegen die Austria seine Premiere in der laufenden Champions League. Die beiden Auftaktsiege gegen Zenit St. Petersburg und FC Porto hatte Costa aufgrund einer Sperre verpasst.

Sollte Costa spielen können, würde er gemeinsam mit Welt- und Europameister David Villa Atleticos “Traumsturm” im Happel-Stadion bilden. Doch Bjelica ist sich sicher, dass die Austria-Defensive – ähnlich wie beim 0:1 gegen FC Porto und beim 0:0 in St. Petersburg – die Madrilenen auch in dieser Besetzung entschärfen könnte. “Die defensiven Mittelfeldspieler müssen die Innenverteidiger unterstützen. So wollen wir Villa und Costa ins Sandwich nehmen”, erklärte Bjelica über die Marschroute der Violetten.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Vor CL-Spiel gegen Austria Wien: Atletico Madrid bangt um Startstürmer Diego Costa
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen