Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Von Burger bis Cupcake wird in Wien ein breites Spektrum der US-Küche geboten

In Wien sind viele Highlights der amerikanischen Küche erhältlich.
In Wien sind viele Highlights der amerikanischen Küche erhältlich. ©dpa
Wer bei Burger, Chicken Wings, großen Vorspeisenplatten und opulenten Schoko-Desserts mit Oreos nicht widerstehen kann, der hat es in Wien wirklich schwer. Denn hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten, amerikanische Spezialitäten im Original oder in der österreichischen Interpretation zu genießen.

Die Küche der USA hat so viele Einflüsse, dass hier gar nicht alle aufgezählt werden sollen. Nur so viel: Diese Einflüsse wurden in vielen Fällen dazu genutzt, um völlig neue Gerichte zu kreieren. Aus der Pizza wurde beispielsweise in der Gegend um Chicago die Deep Dish Pizza. Bei dieser Pizza-Variante bildet der Boden eine Art Schale, die mit Sauce, Käse und verschiedenen Belägen gefüllt wird. Ein anderes Beispiel ist die Tex-Mex-Küche, in der typisch texanische Gerichte und Zubereitungsweisen mit ebensolchen aus Mexiko kombiniert oder vermischt werden. Manchmal wird der Begriff jedoch auch abwertend für amerikanisch interpretierte mexikanische Küche verwendet.

Hinzu kommt, dass in den unterschiedlichen Regionen große kulinarische Unterschiede bestehen. Besonders gut zu sehen ist dies an einfachen Gerichten wie Macaroni and Cheese, also Nudeln mit Käsesauce. Die Zubereitung dieser erfolgt je nach Region höchst unterschiedlich, was die Verwendung von Zutaten und Art des Überbackens angeht – es sei denn, sie stammen aus der blauen Box und werden als Fertiggericht zubereitet.

Amerikanische Küche in Wien

In Wien gibt es einerseits Dank der zahlreich vertretenen großen amerikanischen Hotelketten, andererseits Dank kreativer junger Köche viele Möglichkeiten, amerikanisches Essen zu genießen.

Das TGI Friday’s (1., Schubertring 13) ist der Prototyp eines mittelpreisigen amerikanischen Restaurants wie es sie an jeder Schnellstraße gibt: An der Bar gibt es Cocktails in für Europäer ungewöhnlichen Größen und die Speisekarte deckt vom Burger bis hin zum amerikanisch interpretierten mexikanischen Essen eine große Bandbreite ab. Beides ist nicht abwertend gemeint, ganz im Gegenteil. Auch der Service wird hier den amerikanischen Stammhäusern angepasst, so dass man als Gast wirklich leicht sagen kann: „Gott sei Dank, es ist Freitag!“

Montag bis Donnerstag von 17 bis 24 Uhr geöffnet, Freitag von 17 bis 01 Uhr, Samstag von 11 bis 01 Uhr, Sonn- und Feiertag 11 bis 25 Uhr.

Fischer’s American Restaurant (23., Triester Straße 260) bietet eigenen Angaben zufolge „Steaks, Burgers and More“. Ein Blick in die Speisekarte zeigt: Insbesondere die große Auswahl an Vorspeisen ist doch sehr amerikanisch. Zu empfehlen ist eine Platte “The Original Fingerfood” mit Mozzarella Sticks Diavolo, Jalapenos, Coconut Chicken Fingers, Chicken Wings, Onion Rings, Camembert, Chili Cheese Nuggets. Es gibt ein tägliches Mittagsmenü mit Suppe um 6,50 Euro und Burgerfans kommen mit Füllungen von 200 Gramm Rindfleisch voll und ganz auf ihre Kosten.

Montag bis Samstag von 10 bis 22 Uhr geöffnet.

The Pie Factory (9., Spitalgasse 15) beweist sehr eindrucksvoll, wie vielfältig dieses Gericht ist. Vom klassischen Steak- oder Chicken-Pie über saisonale Angebote wie Wild-Pie bis hin zu süßen Pies mit großer Baiserhaube ist für jeden Gusto etwas dabei. Preislich liegen die Pies zwischen 3,95 Euro und 4,50 Euro. Zum Sattwerden reicht einer, zum Glücklichwerden sollte man einen herzhaften als Hauptspeise und einen süßen als Nachspeise wählen. Bei vorheriger Bestellung werden auch Pies in Familiengröße und Mini-Pies für Partys angeboten.

Montag bis Donnerstag von 10 bis 19 Uhr, Freitag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Die Burgermacher (7., Burggasse 12) finden, dass ein Burger deutlich mehr sein sollte, als nur ein Stück Fleisch zwischen zwei Brotscheiben. Das Fleisch wird täglich im Lokal selbst frisch faschiert, auch Dips und Saucen sind alle hausgemacht. Für Vegetarier gibt es eine Version mit Polenta und eine mit Linsen. Als Beilage sind auf jeden Fall die blauen Pommes zu empfehlen. Getränke- und Dessertkarte sind mehr österreichisch als amerikanisch, aber das mindert den Genuss überhaupt nicht.

Dienstag bis Freitag 17.30 bis 22.30 Uhr geöffnet, Samstag 12.30 bis 22.30 Uhr.

Leider gibt es in Wien nur mehr wenige Lokale, in denen man unbelegte Bagels zum mitnehmen kaufen kann. Eines davon ist blue orange mit Standorten in Wien-Wieden (Margaretenstraße 9) und Wien-Alsergrund (Alserbachstraße 1). Angepriesen werden die Bagels dort jedoch nicht als amerikanische Errungenschaft, sondern als „Wiener Spezialgebäck“, das nach der Türkenbelagerung erfunden wurde.

Was derzeit in Wien so alles an Cupcakes angeboten wird, übertrifft den ursprünglichen einfachen Tassenkuchen in jeder Hinsicht. Gute Anlaufstellen sind Cup Cakes Wien (8., Josefstädterstraße 17 und Albertgasse 17) oder die Cupcakes Manufaktur (9., Liechtensteinstraße 16). Während erstere auch pikante Cupcakes wie etwa mit Lachs im Sortiment hat, bietet letztere zusätzlich Riesencupcakes und Cake Pops, also kleine Kuchenbällchen am Stiel, an.

Wöchentlich neue Restaurant-Empfehlungen finden Sie hier.

(SVA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Von Burger bis Cupcake wird in Wien ein breites Spektrum der US-Küche geboten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen