Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Voll bepackt in den Urlaub: Strafe bei falscher Beladung

Wichtig ist, dass alles fest ist und die Sicht nicht gestört wird.
Wichtig ist, dass alles fest ist und die Sicht nicht gestört wird. ©pixabay.com
Besonders in der Urlaubszeit wird das Auto oft bis oben hin beladen. Wer sein Fahrzeug jedoch falsch belädt, dem können hohe Strafen drohen.

Sicheres Verstauen von Gegenständen im Fahrgastraum wird von PKW-Fahrern eher belächelt und nicht für notwendig erachtet. Speziell bei Urlaubsfahrten sind die Autos oftmals sehr abenteuerlich bepackt. Bereits ein nicht gesichertes Smartphone, eine Trinkflasche oder Kinderspielzeug im Fahrgastraum kann bei einer Notbremsung zu einem gefährlichen Geschoss werden und erhebliche Verletzungen verursachen.

Bis zu 5.000 Euro Strafe

Ladung, die sich selbständig macht, vervielfacht ihr Gewicht. So wird bei einem Unfall mit 50 km/h aus einem 2 kg schweren Gegenstand ein Geschoss, das mit der Kraft von knapp 30 Kilo einschlägt. Trotzdem wird das richtige Verstauen von Gegenständen noch immer vernachlässigt. Wichtig ist auch, dass die Sicht für den 3-S Blick (über die Schulter, Innen- und Außenspiegel) frei bleibt. Bei Verstößen drohen hohe Geldstrafen bis zu 5.000 Euro.

Für Unternehmen gibt es strenge Regeln zur Sicherung von Ladegut die auch von der Exekutive, zum Beispiel mittels Unterwegskontrollen, geprüft werden. Im privaten Bereich sind Vernunft und eigene Verantwortung gefragt.

Wie belade ich ein Auto richtig?

  • Sich Zeit nehmen für das Planen: Was muss wirklich mit? Wie nutze ich den Platz effizient? Was gehört wohin? Was könnte ich während der Fahrt brauchen? Was muss ich als erstes wieder ausladen?
  • Schwere Sachen in den Kofferraum und nach unten, direkt an die Rücksitzwand, allenfalls auch in den Fußraum hinten (wenn niemand auf der Rücksitzbank sitzt)
  • Rücksitzlehne wenn möglich stehen lassen, als Schutz
  • Wenn im Fond niemand sitzt und der Kofferraum voll beladen ist: Gurte verschließen
  • Die Hutablage frei halten
  • Frei liegende Gegenstände im Kofferraum abdecken, allenfalls Decke festzurren
  • Alles, das auf den Rücksitzen liegt, mit Sicherheits- oder Zurrgurten fixieren
  • Fahrräder auf geeignete Tragevorrichtungen
  • Die maximal zulässige Nutzlast der Dachbox sowie die erlaubte Dachlast des Autos beachten
  • Zurrgurte immer im Auto mit haben, Sicherheitsnetze und Trenngitter für zusätzliche Sicherheit verwenden. Verzurrösen für Gurte nutzen
  • Nie den Wagen bis zum Dachhimmel voll räumen, die freie Sicht über Innenspiegel, Außenspiegel und über die Schulter muss gegeben bleiben
  • Beachten, dass das zulässige Gesamtgewicht des Fahrzeugs durch die Ladung nicht überschritten wird (vor allem wenn Fahrradträger und Dachbox verwendet werden)
  • Reifendruck prüfen, Scheinwerfer einstellen
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Voll bepackt in den Urlaub: Strafe bei falscher Beladung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen